Barack Obama
+
US-Präsident Barack Obama.

18 Jahre hinter Gitter

Absenderin von Obama-Giftbrief verurteilt

Washington - Weil sie einen Giftbrief  an US-Präsident Barack Obama  schickte, ist eine Schauspielerin zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Bundesrichter im Bundesstaat Texas verurteilte Shannon Guess Richardson am Mittwoch zudem zu einer Entschädigungszahlung von 367.222 Dollar (271.491 Euro).

Die 35-jährige Frau hatte sich im Dezember schuldig bekannt, Briefe mit dem hochgefährlichen Gift Rizin an Obama sowie den früheren New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und einen Aktivisten für schärfere Waffengesetze verschickt zu haben.

Mit dem Urteil sei einer der wohl "ungewöhnlichsten" und "skurrilsten" Fälle zu einem "angemessen und gerechten Ende" gebracht worden, erklärte Staatsanwalt John Bales. Die Ermittlungen seien "sehr herausfordernd" gewesen.

Der Anklage zufolge hatte sich die Schauspielerin die Zutaten zur Herstellung des Gifts im Internet besorgt. Am 20. Mai 2013 schickte sie die mit Rizin präparieren Drohbriefe ab. Zehn Tage später ging sie zur Polizei und machte ihren Mann für die Tat verantwortlich. Im Juni wurde sie selbst festgenommen.

Rizin lähmt die Atemwege und kann bei Verschlucken bereits in kleinsten Dosen tödlich wirken. Im Mai war bereits ein 41-jähriger Kampfsportlehrer aus Mississippi zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, weil er Briefe mit Rizin an Obama sowie an einen Senator und einen Richter verschickt hatte. Die Vorgänge kurz nach den Anschlägen auf den Boston-Marathon hatten in den USA zu heftigen Reaktionen geführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Berlin - Laut Spiegel kommt Frankfurt am Main nicht als neuer Standort für die Europäische Bankenaufsicht in Frage. Die Behörde muss wegen des Brexit-Votums London …
Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Kommentare