+
Der damalige ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch (re.) traf Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, 2.v.l) am 21.02.2014 im Präsidentenpalast in Kiew. Links steht Oppositionsführer Vitali Klitschko. Janukowitsch und Oppositionsführer hatten in Kiew eine vorläufige Vereinbarung zur Lösung der innenpolitischen Krise unterzeichnet. 

Kritik an Steinmeier und Co.

Janukowitsch: Wurde in eine Falle gelockt

Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat unter anderem Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vorgeworfen, er habe ihn in eine Falle gelockt.

Der am 21. Februar mit Steinmeier und dessen Kollegen aus Frankreich und Polen ausgehandelte Plan für eine Lösung der ukrainischen Krise sei nicht eingehalten worden. Das sagte Janukowitsch in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem russischen Fernsehsender NTV.

„Ich hätte nie gedacht und nie vorhergesehen, dass dies eine Falle für die Führung und den Präsidenten der Ukraine  sein würde, wie sich schon bald herausstellte“, sagte Janukowitsch. „Aber schon in der kommenden Nacht bin ich von Banditen angegriffen worden.“

Janukowitsch nennt Krim-Abspaltung eine Katsastrophe  

Der nach Russland geflohene Politiker nannte die Abspaltung der Krim eine „Tragödie“. Er hätte den Anschluss an Russland nie zugelassen, beteuerte der 63-Jährige. Verantwortlich für den Verlust der Halbinsel sei vor allem die prowestliche Führung in Kiew.

In der Abmachung vom 21. Februar hatte Janukowitsch etwa vorgezogene Präsidentenwahlen und eine Verfassungsänderung zugesagt. Radikale Regierungsgegner verweigerten aber ihre Zustimmung und dehnten ihre Besetzung des Stadtzentrums von Kiew in der Nacht auf 22. Februar aus.

dpa

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Meistgelesene Artikel

G7-Ticker: China warnt im Inselstreit

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
G7-Ticker: China warnt im Inselstreit

Estland fordert ständige Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum

Berlin - Estlands Regierungschef Taavi Roivas fordert zum Schutz vor Russland eine dauerhafte Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum. Die bisherigen Vereinbarungen reichen …
Estland fordert ständige Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum

Umfrage: AfD in Brandenburg-Umfrage bei 20 Prozent

Potsdam (dpa) - Nach ihrem Wahlerfolg in Sachsen-Anhalt kommt die rechtspopulistische AfD nun auch in einer Umfrage in Brandenburg auf 20 Prozent.
Umfrage: AfD in Brandenburg-Umfrage bei 20 Prozent

Gysi nennt Linke saft- und kraftlos

Berlin (dpa) - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. Sie sei "saft- und kraftlos", sagte der …
Gysi nennt Linke saft- und kraftlos

Kommentare