1 von 20
Kim Jong Un besucht ein Munitionsdepot im Süd-Westen Nordkoreas. Alle Bilder wurden von der offiziellen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA herausgegeben und können als Propagandamaterial verstanden werden, das den jungen Diktator im besten Licht zeigen soll
2 von 20
Bevor er das Depot besichtigt, hält er vor den Soldaten eine Ansprache und ermahnt sie zu "höchster Wachsamkeit" angesichts des potenziellen Krieges
3 von 20
Anschließend lässt er sich von den anwesenden Militärs als Herrscher des Landes feiern
4 von 20
Kim Jong Un wird bei einem Besuch des Militärstützpunktes auf der Insel Mu von Offizieren umringt
5 von 20
Zusammen mit ranghohen Militärs inspiziert er in Pjöngjang die Langstrecken-Artillerie
6 von 20
Es ist beinahe immer das selbe Bild: Egal wo Kim Jong Un auftaucht, jubeln ihm die Soldaten zu - hier bei einem Besuch des Stützpunktes auf der Insel Jangjae
7 von 20
Es ist beinahe immer das selbe Bild: Egal wo Kim Jong Un auftaucht, jubeln ihm die Soldaten zu - hier bei einem Besuch des Stützpunktes auf der Insel Jangjae
8 von 20
Kim Jong Un bei einer Besprechung mit Offizieren. Scheinbar fachmännisch erteilt er Anweisungen

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un inszeniert sich mit Fotos, die ihn zusammen mit Soldaten und bei der Inspektion von Waffen zeigen. Die Bilder werden offiziell herausgegeben und dienen dazu, das Image des jungen Diktators zu stärken.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Demokraten nominieren Clinton für Präsidentenamt

In einer geschichtsträchtigen Stadt schreibt Hillary Clinton selbst Geschichte. Die erste große Hürde meisterte die Demokratin. Jetzt steht sie vor einem harten …
Demokraten nominieren Clinton für Präsidentenamt

Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

In einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray kam es zur Geiselnahme. Ein Pfarrer wurde dabei umgebracht. Präsident Francois Hollande ist vor Ort.
Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Psychische Erkrankung, illegale Waffe, Terrorlage - der junge Amokläufer von München und der Einsatz der Polizei werfen Fragen auf. Reichen die Gesetze für die …
Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

München - Ungarns Victor Orban unterstützt als erster EU-Regierungschef Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat: In Sachen Kampf gegen den Terrorismus sei er die …
Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Kommentare