epa05018364 A handout picture made available by the Jordanian Royal Palace shows Jordan King Abdullah II, (L) visiting the injured victims of the shooting at the police training center in hospital in Amman Jordan 09 November 2015. A Jordanian policeman on 09 November 2015, shot and killed three foreign trainers, two from the US and one from South Africa, at a police training center east of the capital Amman, news reports state. The attacker was shot dead by Jordanian police. EPA/YOUSEF ALLAN / ROYAL PALACE / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
König Abdullah II besucht einen der Verletzten im Krankenhaus.

Ernster Vorfall

Jordanischer Polizist erschießt drei Ausbilder aus USA und Südafrika

Amman - Jordanien ist ein enger Verbündeter der USA. Im Osten der Hauptstadt Amman trainieren amerikanische und andere Ausbilder jordanische Sicherheitskräfte. Ein Polizist eröffnet dort das Feuer. Warum, ist bislang unklar.

Ein jordanischer Polizist hat in einem Trainingszentrum östlich der Hauptstadt Amman zwei Ausbilder aus den USA und einen aus Südafrika erschossen. Auch der Schütze und ein jordanischer Angestellter seien ums Leben gekommen, meldete die jordanische Nachrichtenseite Al-Ghad am Montag. Zwei weitere US-Trainer und drei Jordanier seien verletzt worden. Das Motiv des Schützen war zunächst unklar. Die Tat ereignete sich am zehnten Jahrestag einer Anschlagsserie von Extremisten auf Hotels in Amman. US-Präsident Barack Obama sagte, man nehme den Vorfall „sehr ernst“.

Der Schütze habe in einer Kantine das Feuer auf die Ausbilder und seine Kollegen eröffnet, hieß es aus jordanischen Sicherheitskreisen. Einem Regierungssprecher zufolge töteten Polizeikräfte den Angreifer. Jordanische Medien hatten zuvor berichtet, der Mann habe sich selbst umgebracht. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. In dem Trainingszentrum werden Polizisten aus unterschiedlichen Ländern ausgebildet, darunter Palästinenser, Libyer und Iraker.

„Wir werden sehr eng mit den Jordaniern zusammenarbeiten, um herauszufinden, was genau passiert ist“, sagte Obama vor einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Weißen Haus. Die Familien der Getöteten seien bereits informiert worden. Diesen sprachen Obama und Netanjahu ihr Beileid aus.

Am 9. November 2005 hatten drei Selbstmordattentäter in Amman 60 Menschen mit in den Tod gerissen. Die stärkste Explosion ereignete sich im Radisson SAS Hotel während einer Hochzeitsfeier, wo sich der Terrorist unter die Gäste mischte. Auch in den Fünf-Sterne-Hotels Grand Hyatt und Days Inn detonieren Bomben.

Die bis dahin im Irak operierende Gruppe Al-Kaida im Zweistromland um den Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi bekannte sich zu der Tat. Aus ihr ging später die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hervor. Jordanien beteiligt sich an der von den USA geführten Koalition, die die Extremisten in Syrien aus der Luft bombardiert.

Der IS hatte Ende Dezember den jordanischen Piloten Muas al-Kasasba gefangen genommen, der über Syrien abgestürzt war. Die Terrormiliz verbrannte ihn bei lebendigem Leib und veröffentlichte dazu ein Video. Jordanien ließe daraufhin die Gefangene Sadschida al-Rischawi hinrichten, die 2005 mit einem Selbstmordattentat gescheitert war.

dpa

Meistgelesene Artikel

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Erdogan gegen Geburtenkontrolle - "unseren Nachwuchs mehren"

Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hält nichts von Geburtenkontrolle. Eine solche "Geisteshaltung" habe in muslimischen Familien nichts zu suchen, meint er - und …
Erdogan gegen Geburtenkontrolle - "unseren Nachwuchs mehren"

Urteil: Tschads Ex-Diktator muss lebenslang ins Gefängnis

Ein Vierteljahrhundert hat es gedauert, bis Tschads ehemaliger Diktator Hissène Habré als Kriegsverbrecher verurteilt wurde. Die Entscheidung könnte ein wichtiges …
Urteil: Tschads Ex-Diktator muss lebenslang ins Gefängnis

Kommentare