+
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

"Kennen Religionsfreiheit nicht"

Schuster warnt vor neuem Antisemitismus durch Flüchtlinge

München - Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat vor neuem Antisemitismus durch die Zuwanderung von Flüchtlingen gewarnt.

„Die Flüchtlinge, die in so großer Zahl seit dem vergangenen Jahr bei uns Zuflucht suchen, kommen ganz überwiegend aus Staaten, die mit Israel tief verfeindet sind“, sagte Schuster am Dienstagabend in München laut vorab verbreitetem Redemanuskript. „Wer mit einem solchen Feindbild groß geworden ist, legt es nicht einfach beim Grenzübertritt ab.“

Schon jetzt gebe es unter jungen Muslimen in Deutschland einen recht ausgeprägten Antisemitismus. Durch die Zuwanderung befürchteten Juden in Deutschland zum Beispiel mehr antisemitische Kundgebungen. Flüchtlinge, die Religionsfreiheit aus ihren Herkunftsländern nicht kannten, müssten „verinnerlichen, dass die Menschenwürde universell gilt, auch für Juden“.

Die Katholische Akademie Bayern hatte Schuster zum Thema „Jüdisches Leben in Deutschland heute“ nach München eingeladen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es kurz nach dem Ende eines Fußballspiels zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben …
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

IS marschiert erneut in Palmyra ein

Damaskus - Schon einmal beherrschte der IS die historische Oasenstadt Palmyra. Damals sprengten die Extremisten einzigartige Kulturgüter. Die Region ist auch wichtig für …
IS marschiert erneut in Palmyra ein

Kommentare