+
Julian Assange will die Botschaft Ecuadors demnächst verlassen.

Gerüchte um Gesundheitszustand

Assange: Wieso er die Botschaft jetzt verlässt

London - Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, will nicht mehr lange in der ecuadorianischen Botschaft in London bleiben.

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, will nach zwei Jahren nicht länger in der ecuadorianischen Botschaft in London bleiben. „Ich werde die Botschaft bald verlassen“, sagte der 43-Jährige am Montag auf einer Pressekonferenz in der Botschaft. Einen konkreten Zeitpunkt oder genaue Pläne nannte der Australier aber nicht. Assange sei jedenfalls nicht bereit, sich zu stellen, sagte ein Wikileaks-Sprecher der dpa.

Ein Durchbruch in der politisch festgefahrenen Lage zeichnete sich ebenfalls nicht ab: Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño erklärte, sein Land bemühe sich weiter um eine diplomatische Lösung.

Zuletzt hatte es Gerüchte über eine Erkrankung von Assange gegeben. Konkret äußerte sich dieser nicht dazu. Assange sagte lediglich, die Botschaft sei mangels Bewegungsmöglichkeiten ein Umfeld, „in dem jede gesunde Person mit der Zeit einige Schwierigkeiten bekäme“. Er sagte allerdings auch, er werde die Botschaft nicht aus den Gründen verlassen, über die in den Medien berichtet werde. Eine Reporterin des britischen Fernsehsenders BBC nannte Assanges Äußerungen „kryptisch“.

Der Wikileaks-Gründer war am 19. Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wollen Behörden ihn zu Vorwürfen sexueller Vergehen befragen. Assange befürchtet, an die USA ausgeliefert zu werden, wenn er die Botschaft verlässt.

Wikileaks hatte unter anderem Berichte aus dem Irak-Krieg und Tausende Geheimdepeschen der USA veröffentlicht. Assange betonte, dass in den USA gegen ihn ermittelt werde. Diese „fortlaufenden Ermittlungen“ richteten sich gegen die führenden Köpfe von Wikileaks.

Ecuadors Außenminister Patiño rief dazu auf, eine politische Lösung zu finden. „Diese Situation muss ein Ende haben“, sagte er in der gemeinsamen Pressekonferenz. Gleichzeitig versicherte er, Assange genieße weiterhin den Schutz des lateinamerikanischen Landes.

Mittlerweile hätten sich die Gesetze in Großbritannien geändert, so dass eine Auslieferung ohne eine Anklage nicht mehr möglich wäre, erklärte Patiño. Das sagte auch Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson der dpa: „Wenn der Fall jetzt neu wäre, würde er nicht ausgeliefert.“

Ecuador habe den schwedischen Behörden angeboten, Assange in der Botschaft zu befragen, sagte Patiño. Das sei rechtlich zulässig. „Die schwedischen Strafverfolger haben das in vielen Fällen getan.“ Im Fall Assange hätten die Behörden das allerdings abgelehnt. Assanges Anwälte hatten im Juli versucht, den Haftbefehl gegen ihn in Schweden aufheben zu lassen. Dieser Versuch scheiterte.

In Großbritannien wird immer wieder auf die hohen Kosten des Botschaftsaufenthalts hingewiesen. Allein die Bewachung des Gebäudes kostete nach Angaben der Londoner Polizei bisher mindestens 6,4 Millionen Pfund (gut 8 Millionen Euro).

Aus Australien hieß es am Montag, Assange habe bereits seit einiger Zeit nicht um konsularischer Hilfe gebeten. Ein Sprecher des australischen Außenministeriums sagte dem Fernsehsender ABC, man werde sich auch nicht in rechtliche Abläufe in Großbritannien und Schweden einmischen.

Julian Assange und Wikileaks - eine Chronologie

Julian Assange und Wikileaks - eine Chronologie

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm …
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Osnabrück - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen.
SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

Bei der Versorgung von Flüchtlingen und Katastrophenopfern setzen Hilfsorganisationen immer stärker auf Bargelzahlungen direkt an die Betroffenen. Die Bundesregierung …
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Berlin - "Ich habe meine Politik nicht geändert", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf ihren Kurs in der Flüchtlingskrise.
"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Kommentare