+
Jean-Claude Juncker.

Vorschläge für seine Top-Mitarbeiter

Juncker benennt Kandidaten für EU-Kommission

Brüssel - Die nächste Hürde auf dem Weg zur neuen EU-Kommission ist genommen. Der künftige Chef der Brüsseler Behörde Juncker hat Vorschläge für seine Top-Mitarbeiter gemacht.

Der künftige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat seine Auswahl für die neuen Kommissare vorgelegt. Wieder mit dabei ist der bisherige deutsche Energiekommissar Günther Oettinger, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte.

Für Frankreich steht der ehemalige Finanzminister Pierre Moscovici auf der Liste, für die Niederlande der derzeitige Außenminister Frans Timmermans. Juncker hatte drei Tage lang Gespräche mit den von den EU-Staaten vorgeschlagenen 28 Kandidaten geführt. Dabei wollte er sie auf „Integrität, Unabhängigkeit und europäischen Geist“ abklopfen, wie seine Sprecherin erklärt hatte.

Die neuen Kommissare brauchen die Zustimmung der Staaten und des EU-Parlaments. Die designierte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini aus Italien hat bereits die Rückendeckung der EU-Staaten und ist auch Vizepräsidentin der EU-Kommission. Insgesamt gibt es neun weibliche Anwärter für das Gremium. Der Luxemburger Juncker hatte die EU-Staaten dazu gedrängt, Frauen zu nominieren. Als letztes Land hatte Belgien am Donnerstag die Europaabgeordnete Marianne Thyssen vorgeschlagen.

Noch keine Entscheidung über die Ressorts

Die Verteilung der übrigen Ressorts will Juncker ab Mitte nächster Woche bekanntgeben. „Nicht vor Mittwoch“, sagte eine Sprecherin Junckers. Spekulationen über die Verteilung der Verantwortlichkeiten innerhalb der neuen EU-Kommission wies sie zurück. „Herr Juncker hat keinerlei Entscheidung über die Ressorts getroffen“, betonte sie. Erst bräuchten die Nominierten die Zustimmung der EU-Staaten. „Davor wird es keine Entscheidung über die Verteilung von Ressorts geben“, unterstrich die Sprecherin. Die Lage verändere sich jeden Tag.

Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagsausgabe) soll der Niederländer Timmermans eine zentrale Rolle in der neuen EU-Kommission spielen. Er solle „Erster Vizepräsident“ werden und für Bürokratieabbau, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit verantwortlich sein, sowie ein Vetorecht für Gesetzesvorschläge erhalten. Die Tageszeitung beruft sich auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise. Der deutsche Vertreter Oettinger würde der „Welt“ zufolge hingegen als einfacher EU-Kommissar zuständig für Telekommunikation.

Die EU-Kommission hat eine wichtige Rolle im Brüsseler Machtapparat. Sie macht Gesetzesvorschläge und wacht über die Einhaltung europäischen Rechts.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare