+
Jean-Claude Juncker

Juncker will weitere Reformen in Griechenland

Athen - Der künftige EU-Kommissionspräsident Juncker setzt ein Zeichen. Bei der ersten offiziellen Reise nach seiner Wahl besucht er das Land, in dem die Euro-Finanzkrise angefangen hatte. Juncker lobt die Griechen - mahnt aber auch weitere Reformen an.

Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Griechen für ihre Reformbemühungen gelobt. Die Sparmaßnahmen müssten aber auch fortgesetzt werden, sagte Juncker am Montag nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras in Athen. „Ich habe nie gesagt, die Austerität sei zu Ende.“ Europa sei noch nicht aus dem Tunnel heraus. Der Trip nach Athen war Junckers erste offizielle Reise seit seiner Wahl zum Nachfolger von José Manuel Barroso im Juli.

Während seiner Amtszeit werde er Wege suchen, die Investitionen anzukurbeln und damit auch die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, versprach Juncker. Er erinnerte daran, dass er „wie ein Löwe“ für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone gekämpft habe und nun wohl der einzige Politiker sei, „der genauso beliebt in Griechenland wie auch in Deutschland ist“. Der griechische Regierungschef Samaras, der Juncker auch für das Amt des Kommissionspräsidenten mit vorgeschlagen hatte, sei für ihn wie ein „Bruder“.

Zu möglichen weiteren Finanzhilfen oder einer Neuregelung der griechischen Schulden wollte sich Juncker allerdings nicht äußern. Die Regierung in Athen hofft auf eine Streckung der Zahlungsfristen und auf eine weitere Senkung der Zinsen.

Der Christsoziale Juncker soll im November zu seiner auf fünf Jahre angesetzten Amtszeit antreten. Zur Zusammensetzung seiner Kommission wollte sich Juncker in Athen nicht äußern. Auch welches Ressort der griechische Kommissar Dimitris Avramopoulos in der Kommission einnehmen soll, wollte Juncker nicht sagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Bundestags-Treffen Kritik an Draghis Niedrigzins-Politik

EZB-Präsident Draghi muss sich auf harte Fragen der Bundestags-Abgeordneten einstellen. Denn die extrem niedrigen Zinsen machen es Sparern seit langem zu schaffen - und …
Vor Bundestags-Treffen Kritik an Draghis Niedrigzins-Politik

Ermittler: Flug MH17 mit russischer Rakete abgeschossen

Utrecht  -Am 17. Juli 2014 wird Passagierflug MH17 über der Ostukraine abgeschossen. Doch wer ist verantwortlich für den Tod von 298 Menschen? Die Ermittler weisen auf …
Ermittler: Flug MH17 mit russischer Rakete abgeschossen

Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Rentenniveau auf Talfahrt - tut sich nichts bei der gesetzlichen Rente, sinkt das Sicherungsniveau stark ab. Doch will man es halten, kostet das Milliarden.
Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Rechtsextreme wegen Anschlagsplanung vor Gericht

Bamberg - Bei einer aufsehenerregenden Razzia in Franken wurde vor knapp einem Jahr eine Untergruppe der rechtsextremen „Weiße Wölfe Terrorcrew“ zerschlagen. 
Rechtsextreme wegen Anschlagsplanung vor Gericht

Kommentare