Gefechte in Syrien

Junge Deutsche stirbt im Kampf gegen IS-Terrormiliz

Al-Hassaka - Der IS zieht Tausende Kämpfer aus dem Ausland an. Aber auch in den Reihen der Gegner greifen Ausländer zu den Waffen. Eine 19-Jährige aus Deutschland unterstützte die Kurden im Nordosten Syriens.

Bei Kämpfen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist im Nordosten Syriens laut Aktivisten erstmals eine Deutsche in den Reihen der kurdischen Einheiten getötet worden. Die junge Frau sei nordwestlich der Stadt Al-Hassaka ums Leben gekommen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

Laut der kurdischen Nachrichtenagentur ANF starb die 19-Jährige bereits am Samstagmorgen in der Nähe des Ortes Tell Tamr. Das Auswärtige Amt bestätigte den Tod der Deutschen nicht. „Ich kann auch zu den Details nichts sagen“, erklärte eine Sprecherin.

Nach Informationen der „Tageszeitung“ (taz) wuchs die junge Frau in Duisburg auf. Sie sei bei der Verteidigung des christlichen Dorfes Til Hemis gestorben, schreibt das Blatt (Dienstag). Der Ort liegt rund 200 Kilometer östlich von Kobane. Ihr Leichnam sei offenbar nicht in die Hände des IS gefallen.

Laut ANF hatte die junge Frau afrikanische Wurzeln und war Anhängerin der kommunistischen Partei MLKP aus der Türkei. Sie habe seit sechs Monaten in den Reihen der Kurden gegen den IS gekämpft. Auch ein Internetvideo soll die Frau zeigen. Darin sagt sie, sie sei nach Nordsyrien gekommen, „weil man hier für die Menschlichkeit kämpft“.

In der Region um Tell Tamr kommt es seit Tagen immer wieder zu Gefechten zwischen Kurden und dem IS, nachdem die Extremisten dort mehrere christliche Dörfer eingenommen haben. In den vergangenen zwei Wochen waren im Nordosten Syriens bei Kämpfen mit dem IS ein Brite und ein Australier in den Reihen der Kurden getötet worden.

Mehrere Ausländer haben sich dem Kampf kurdischer Einheiten gegen die Sunnitenmiliz IS in Syrien und im Irak angeschlossen. Aufseiten des IS kämpfen Tausende Ausländer, vor allem aus anderen arabischen Ländern, aber auch aus Europa und Übersee.

Bei Luftangriffen der internationalen Koalition auf eine Ölraffinerie unter IS-Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat starben im Norden Syriens mindestens 30 Menschen. Unter den Toten seien neben IS-Anhängern auch Arbeiter der Raffinerie, teilte die Syrische Beobachtungsstelle mit. Die USA und ihre arabishen Verbündeten bombardieren regelmäßig IS-Stellungen in Syrien. Dabei nehmen sie auch Ölanlagen ins Visier, um die Geldquellen des IS zu zerstören.

Angesichts dramatischer Finanzierungslücken sieht das Welternährungsprogramm WFP die Nothilfe für viele Syrien-Flüchtlinge in Gefahr. Bis Mai sei die Arbeit des WFP in Syrien und der Region nur zu 46 Prozent finanziert, sagte der Leiter der WFP-Programme in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, Ralf Südhoff.„Wir benötigen dringend 197 Millionen US-Dollar (182 Millionen Euro), um in Syrien und den Nachbarländern weiter lebensrettende Nothilfe leisten zu können.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP PHOTO / AL-FURQAN MEDIA / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

London - Der Brexit ist offiziell - nach David Camerons Rücktritt-Ankündigung beraten sich Angela Merkel und François Hollande. Der Live-Ticker mit allen Infos zum …
Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Nach der bitteren Briten-Entscheidung doch noch ein versöhnlicher Ausklang des Tages für Bundespräsident Gauck. In Ljubljana gibt es etwas zu feiern.
Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Potsdam - Das Treffen von CDU und CSU in Potsdam verliert an Brisanz. Statt Asyl-Debatte geht den Schwesternparteien jetzt um grundsätzliche Gedanken über die Zukunft …
Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat der britischen Regierung vorgeworfen, die EU-Mitgliedschaft leichtfertig verspielt zu haben.
Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Kommentare