+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit seinem Smartphone.

Heiko Maas (SPD)

Justizminister will härter gegen Datenklau vorgehen

Berlin - Angesichts immer neuer Hackerangriffe hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine härtere Gangart gegen den Diebstahl von Daten und Identitäten im Internet angekündigt.

"Wenn Hacker mit krimineller Energie Daten abgreifen, müssen wir dagegen mit der ganzen Härte des Strafrechts vorgehen", sagte Maas der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" vom Freitag. Schon jetzt drohe Datendieben "in besonders schweren Fällen sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren". Auch der Handel mit rechtswidrig erlangten Daten sei ein ernst zu nehmendes Problem, führte der Minister aus. "Wir prüfen derzeit, wie wir im Bereich der Datenhehlerei Strafbarkeitslücken schließen können."

Beim Datenschutz reichen nationale Regelungen nach Einschätzung von Maas nicht aus. "Wir sollten in Europa vorangehen und innerhalb der EU für ein einheitliches, hohes Datenschutzniveau kämpfen", sagte er. Dafür sei die EU-Datenschutzgrundverordnung nötig. "Darin wollen wir für die Verbraucher auch eine transparente Einwilligungsregel einführen. Unternehmen sollen ihre Daten nur dann verwenden dürfen, wenn die Kunden dem ausdrücklich und klar erkennbar zugestimmt haben." Nicht die Unternehmen, sondern die Nutzer selbst sollten die Entscheidung darüber treffen, was mit ihren Daten passiere.

Die Verhandlungen über die europäische Datenschutzreform stecken derzeit fest. Sie soll die geltenden Regeln aus dem Jahr 1995 ersetzen, als weder soziale Netzwerke ein Massenphänomen noch das Sammeln von Verbraucherdaten ein Milliardengeschäft waren. In den neuen Regeln soll festgelegt werden, wie US-Unternehmen mit europäischen Daten umzugehen haben. Die bereits Anfang 2012 vorgeschlagene Reform ist aufgrund der Uneinigkeit der EU-Staaten aber noch weit von einer Verabschiedung entfernt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Schnüffelstaat oder Glück durch Sicherheit? Renten um zehn Prozent nach oben? Und bauen wir die gesamte Wirtschaft ökologisch um? Darüber entscheiden heute die Schweizer.
Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu lassen.
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus

Eine junge Berliner CDU-Politikerin hat Sexismus in ihrer Partei angeprangert. Generalsekretär Peter Tauber reagiert: "Geschichten wie diese bekomme ich immer wieder …
CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus

Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe

Charlotte (dpa) - Die Polizei in der US-Stadt Charlotte hat bekräftigt, dass der am Dienstag von einem Beamten erschossene Schwarze Keith Lamont Scott bewaffnet gewesen …
Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe

Kommentare