+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) spricht am Montag bei einer Regionalkonferenz der Partei in Neumünster (Schleswig-Holstein).

Bundesjustizminister

Maas zu Fall Tugce: Härtere Strafen helfen nicht

Neumünster - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hält härtere Strafen für Gewaltverbrechen als Konsequenz nach dem Tod der 18-jährigen Studentin Tugce A. für nicht angebracht.

„Wer glaubt, mit härteren Strafen solche Verbrechen zu verhindern, ist auf dem Irrweg“, sagte Maas am Montagabend in Neumünster am Rande einer SPD-Regionalkonferenz. Notwendig sei insgesamt mehr Zivilcourage der Bürger. Je mehr Menschen Zivilcourage zeigten, um so unwahrscheinlicher dürfte es werden, dass solche Gewalttaten wieder passierten, meinte Maas.

Die junge Frau war Mitte November vor einem Offenbacher Schnellrestaurant so schwer verletzt worden, dass sie ins Koma fiel und später starb. Die lebenserhaltenden Apparate wurden am vergangenen Freitag abgestellt. Der mutmaßliche Schläger, ein 18-Jähriger, sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung irritiert über Gabriels TTIP-Kurs

Berlin (dpa) - Die US-Regierung hat der Einschätzung von Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel widersprochen, wonach die Verhandlungen über das …
US-Regierung irritiert über Gabriels TTIP-Kurs

Schlagartiger Anstieg von Migranten in Griechenland

Athen (dpa) – In Griechenland ist die Zahl von illegal einreisenden Migranten aus der Türkei sprunghaft angestiegen. In den vergangenen 24 Stunden hätten 462 Menschen …
Schlagartiger Anstieg von Migranten in Griechenland

Kommentar: Tritt Merkel wieder an – und mit wem?

München - Wenn Merkel nicht mehr antritt, haben CDU und CSU ein Problem. Und zweitens: Wenn Merkel wieder antritt, haben CDU und CSU auch ein Problem. Ein Kommentar von …
Kommentar: Tritt Merkel wieder an – und mit wem?

Afghanische Frauen von Alkoholisierten beleidigt und geschlagen

Demmin - In Mecklenburg-Vorpommern wurden zwei afghanische Frauen Opfer fremdenfeindlicher Angreifer. Die Frauen wurden leicht verletzt, die drei Täter sitzen in Haft.
Afghanische Frauen von Alkoholisierten beleidigt und geschlagen

Kommentare