+
Außenminister Steinmeier im Gespräch mit seinem polnischen Amtskollegen Witold Waszczykowski. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Polen: "Kommunikationsprobleme" mit deutschen Politikern

Deutsche und polnische Spitzendiplomaten wollen Missstimmungen beseitigen - und vor allem nicht zu hoch hängen. Der polnische Außenminister führt diese auf ein paar "Kommunikationsprobleme" zurück.

Warschau/Berlin (dpa) - Angesichts der jüngsten deutsch-polnischen Verstimmungen will Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Kürze nach Warschau reisen.

Der SPD-Politiker werde "in sehr naher Zukunft" einer Einladung der neuen nationalkonservativen polnischen Regierung nachkommen, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mit. Einen konkreten Termin nannte sie nicht. Mitte Februar wird die neue polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo zu ihrem Antrittsbesuch in Berlin erwartet.

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hatte zuvor nach einem Treffen mit dem deutschen Botschafter Rolf Nikel für mehr deutsche Politikerbesuche in Warschau plädiert. Das sei die beste Lösung für "Kommunikationsproblemen" mit einigen deutschen Politikern, sagte er. Sie könnten sich so "überzeugen, dass der Stand der Demokratie in Polen nicht so schlecht ist, wie es aus der Ferne erscheint."

Waszczykowski hatte den Botschafter zum Gespräch über "antipolnische Äußerungen" einzelner Politiker gebeten. Gleichzeitig bemühte er sich um eine Relativierung der Verstimmung: "Wir haben keine angespannten Beziehungen zu Deutschland, also muss man sie auch nicht entspannen", sagte er.

Steinmeier schlug vor, Meinungsverschiedenheiten zwischen Berlin und Warschau intern anzusprechen. "Kritische Fragen, die es gibt, klammern wir natürlich nicht aus, sondern sprechen sie, so wie es sich unter Freunden gehört, im Vertrauen an", sagte der SPD-Politiker Spiegel Online.

"Wir haben in den letzten 25 Jahren Energie und Herzblut in die deutsch-polnischen Beziehungen gesteckt", fügte Steinmeier hinzu. "Das Vertrauen und die Freundschaft, die sich in diesen Jahren entwickelt haben, sind alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Sie sind ein starkes und wertvolles Fundament, das wir von beiden Seiten in Wahrnehmung unserer historischen Verantwortung erhalten müssen."

Botschafter Nikel nannte die deutsch-polnischen Beziehungen einen "Schatz". Beide Seiten seien sich einig, dass man diesen Schatz "für die Zukunft entwickeln" müsse.

Auch der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert machte in Berlin das hohe deutsche Interesse an den Beziehungen mit Warschau deutlich. "Deutsche und Polen sind Nachbarn, sind Partner, sind Freunde, und das so eng wie in unserer Geschichte noch nie", sagte Seibert. "Genau das möchten wir bewahren, fortsetzen und wo immer möglich auch vertiefen."

Unionspolitiker hatten sich am Wochenende für EU-Sanktionen gegen Polen ausgesprochen. Zuvor hatte bereits Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, Polen mit einer "gelenkten Demokratie" nach Art Putins verglichen. Grund für die Kritik war unter anderem das Mediengesetz der nationalkonservativen Regierung.

Kritik regte sich in Polen auch am deutschen EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, der für eine härtere Gangart gegen die neue nationalkonservative Regierung in Warschau plädiert hatte. Oettinger sagte, es spreche viel dafür, Warschau unter Aufsicht zu stellen.

Zu einem entsprechenden Brief aus Polen sagte Oettinger am Montag: "Ich werde den Brief heute Abend lesen." Am Mittwoch werde es dann die Kommissionsdebatte zu Polen geben. "Danach wird eine schriftliche Antwort nach Warschau geschickt."

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rom: Suche nach Renzi-Nachfolger

Es wird weiter gesprochen - und weiter spekuliert: In Rom sucht das Staatsoberhaupt Italiens nach Renzis Rücktritt weiter nach einer Lösung der Regierungskrise. Aus dem …
Rom: Suche nach Renzi-Nachfolger

Hoffnung auf Waffenruhe in Aleppo enttäuscht

Waffenruhe in Aleppo? Es sieht nicht so aus, als ob die syrische Regierung wahr macht, was Russlands Außenminister in Hamburg verkündet hat. Die Lage in den …
Hoffnung auf Waffenruhe in Aleppo enttäuscht

Unionspolitiker wollen Doppelpass als Wahlkampfthema

Es war ein doppeltes Nein von Kanzlerin Merkel: Sie wolle den Doppelpass weder abschaffen noch mit der Forderung Wahlkampf machen, hatte sie nach dem CDU-Parteitag via …
Unionspolitiker wollen Doppelpass als Wahlkampfthema

Der richtige Ort - Kommentar zur Marathondebatte

Am Donnerstag ist das Integrationsgesetz im Landtag debattiert worden. Die Opposition kündigte eine Marathondebatte an. Der richtige Ort, findet Merkur-Redakteur Mike …
Der richtige Ort - Kommentar zur Marathondebatte

Kommentare