+
Bei einer Rede zum Thema Schusswaffen bricht der US-Präsident Barack Obama in Tränen aus. 

Emotionale Rede

Kampf gegen Waffenmissbrauch: Obama bricht in Tränen aus

Washington - Präsident Obama spricht von gesundem Menschenverstand: In Amerika sterben viel mehr Menschen durch Schusswaffen als sonstwo in der entwickelten Welt. Die Waffenlobby nimmt ihm die Macht zum Handeln.

Wenn US-Präsident Barack Obama seine Worte besonders wichtig sind, unterstreicht er sie gern mit Mimik. Er presst dann die Lippen fest aufeinander und zieht die Mundwinkel nach unten. Fast wütend wirkt er in solchen Momenten. Als er am Dienstag im Weißen Haus über neue Maßnahmen gegen Waffenmissbrauch sprach, sah man dieses Obama-Gesicht sehr oft.

Noch mehr: Der mächtigste Mann der Welt und Vater zweier Töchter konnte es nicht verhindern, dass ihm eine Träne aus dem Augenwinkel lief, als er das Schicksal von Kindern beschrieb, die Opfer von Schusswaffengewalt worden waren. Das Publikum erhebt sich applaudierend von den Sitzen - es sind vorrangig Hinterbliebene von Schusswaffenopfern.

Es ist eine Mischung aus Wut, Verzweiflung und Entschlossenheit, die Obama im letzten seiner acht Amtsjahre beim Thema Schusswaffen treibt. Wiederholt stieß er mit seinem Anliegen, den Zugang zu tödlichen Waffen zumindest für Kriminelle zu erschweren, auf taube Ohren bei der Waffenlobby und bei den Republikanern im Kongress. Den zweiten Verfassungszusatz anzutasten, der das Recht der Amerikaner auf Selbstverteidigung regelt, hat er sich längst aus dem Kopf geschlagen.

US-Politik lässt Obama nicht zum Zuge kommen

Dass er aber gegen die republikanische Mauer in Senat und Repräsentantenhaus nicht einmal einfache Gesetzesänderungen durchbringt, die von hochrangigen Republikanern wie George W. Bush oder dem früheren Präsidentschaftsbewerber John McCain mitgetragen wurden - das wurmt den Präsidenten. „Es gibt kein anderes Thema, bei dem die Zerstrittenheit in der Politik Präsident Obama so sehr frustriert hat wie die Gewalt mit Schusswaffen in unserer Nation“, sagte Valerie Jarrett, eine Beraterin Obamas.

Mehrmals benutzt der Präsident den Terminus „gesunder Menschenverstand“ wenn er über seine Vorstöße spricht. „Wenn ein Kind kein Glas Aspirin aufschrauben kann - dann sollten wir auch sicherstellen, dass es keinen Abzug einer Waffe betätigen kann“, sagt Obama. Warum könne es in den USA 30 000 Tote pro Jahr durch Schusswaffen geben, wenn andere Ländern diese Zahlen nicht einmal annähernd erreichten? Es könne doch nicht sein, dass verurteilte Straftäter frei im Internet Waffen mit tödlicher Wirkung kaufen könnten.

Doch die US-Politik lässt ihn nicht zum Zuge kommen, er muss sich auf die strengere Auslegung und Anwendung bestehender Gesetze beschränken, statt neue, strengere Regelungen treffen zu können. Der Wunsch, zumindest Menschen, die als zu gefährlich eingestuft werden, in einem Flugzeug mitfliegen zu dürfen, automatisch auch den Kauf von Waffen zu verwehren, blieb unerfüllt. Immerhin will er es ermöglichen, dass Käufer und Verkäufer von Schusswaffen behördlich strenger durchleuchtet werden, dass die Checks auch bei Internet-Käufen obligatorisch werden, dass die Überprüfung auch die mentale Fitness von Waffenkäufern umfasst.

Lobbyisten wollen keinen Millimeter Boden preisgeben

Das ist kein großer Wurf, wird aber trotzdem von der mächtigen Waffenlobby um den Waffenverband NRA, ohne die kein Republikaner eine Wahl gewinnt, torpediert. Die Lobbyisten wollen keinen Millimeter Boden preisgeben, weil sie wissen, dass dies einen schleichenden Machtverlust bedeuten könnte. Nicht einmal, als 2012 in der Grundschule Sandy Hook in Newtown bei New York 20 Kinder und sieben weitere Unschuldige im Kugelhagel eines Täters starben, ließ sich der politische Graben überbrücken.

„Vom ersten Tag seiner Amtszeit an hat der Präsident das Recht auf sicheren und gesetzestreuen Waffenbesitz, das unsere Nation seit ihrer Gründung wertschätzt, nie respektiert“, entgegnet der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. „Seine Worte und seine Taten sind zu einer Form der Nötigung geworden, die die Freiheit aushöhlt.“ Gesunder Menschenverstand?

dpa

Obama bricht in Tränen aus

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Eine Frage der Gerechtigkeit": CSU will Mütterrente ausweiten

München - Nach exklusiven Informationen des Münchner Merkur will die CSU Mütter älterer Kinder denen jüngerer gleichstellen. 6,5 Milliarden Euro soll das jährlich kosten.
"Eine Frage der Gerechtigkeit": CSU will Mütterrente ausweiten

Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Philadelphia - Hillary Clinton geht für die US-Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus. Vom Parteitag in Philadelphia erhielt die 68-Jährige ein starkes Mandat. Die …
Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Terroranschlag vor Flughafen von Mogadischu

Mogadischu (dpa) - Terroristen der Al-Shabaab-Miliz haben in Somalia einen Doppelanschlag vor dem Flughafen der Hauptstadt Mogadischu verübt.
Terroranschlag vor Flughafen von Mogadischu

Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Junge Katholiken aus allen Erdteilen treffen sich in Krakau. Der Weltjugendtag soll der Kirche neue Impulse geben - und den Menschen Halt in Zeiten von Terror und Gewalt.
Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Kommentare