+
Zeichen der Trauer am Ort des Attentats in Ottawa.

Nach Anschlag in Kanada

Premier: "Werden uns nicht einschüchtern lassen"

Ottawa - Nach dem Anschlag auf das Parlament in Ottawa hat der kanadische Premierminister Stephen Harper ein entschlossenes Vorgehen gegen die Verantwortlichen der Attacke versprochen.

Kanada werde sich von derlei Angriffen "niemals einschüchtern lassen" und stattdessen die Anstrengungen im Kampf gegen "Terrororganisationen" verdoppeln, sagte Harper am Mittwochabend (Ortszeit). Bei dem Angreifer soll es sich um einen als "hochgefährlich" eingestuften Kanadier handeln.

"Angriffe auf unser Sicherheitspersonal und unsere Regierungsinstitutionen sind naturgemäß auch Angriffe auf unser Land, unsere Werte, unsere Gesellschaft und auf uns Kanadier als freies, demokratisches Volk", sagte Harper in seiner emotionalen Rede an die Nation, die im Fernsehen übertragen wurde. Die kanadische Regierung und die Sicherheitsdienste des Landes würden daher alles gegen "Terrororganisationen" tun, die in anderen Ländern agierten, "in der Hoffnung, ihre Brutalität in unsere Breiten zu bringen". Diese würden "keinen sicheren Hafen" finden.

Zunächst blieb der Hintergrund des Anschlags unklar. Kanadischen und US-Medien zufolge soll es sich bei dem bewaffneten Angreifer um den 32-jährigen Kanadier Michael Z. handeln, der den Behörden als "hochgefährlicher Reisender" bekannt gewesen sei. Demnach wurde ihm erst kürzlich der Pass entzogen. Wegen Raubes und Waffenbesitzes soll er zudem 2003 zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden sein.

Vor dem Hintergrund einer möglichen Verbindung des Attentäters zu Islamisten sagte Verteidigungsminister Rob Nicholson, Kanada werde an seiner Militärstrategie festhalten. Das Land will sich an den von den USA angeführten Luftangriffen auf Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien beteiligen. Die Behörden gehen daher derzeit von einer erhöhten Anschlagsgefahr aus.

Der Bewaffnete hatte am Mittwoch in der Nähe des Parlaments zunächst einen jungen Wachsoldaten schwer verletzt, der später starb. Dann stürmte er das Parlamentsgebäude, wo es zu einem Schusswechsel kam. Harper, der sich zu dem Zeitpunkt in dem Gebäude aufhielt, wurde in Sicherheit gebracht. Der Angreifer wurde schließlich vom Sicherheitschef des Parlaments, Kevin V., erschossen. Zahlreiche Parlamentarier und Regierungsvertreter würdigten den 58-Jährigen später als "Helden", der Schlimmeres verhindert habe. Drei Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht.

Entgegen ersten Vermutungen handelte der 32-Jährige aber offenbar allein. "Offenbar gab es nur einen Schützen", sagte der Bürgermeister von Ottawa, Jim Watson, dem Sender CNN. "Und der ist tot." Die Ermittlungen dauerten aber an. Zugleich wurden die meisten Polizeiabsperrungen in Ottawa wieder aufgehoben, nur das Parlament selbst blieb für die Öffentlichkeit gesperrt.

US-Präsident Barack Obama sicherte Kanada nach einem Telefonat mit Harper seinen bedingungslosen Beistand zu. Der "tragische" Vorfall werde bei den Anstrengungen im Kampf gegen Terrorangriffe berücksichtigt, sagte Obama vor Journalisten. Die nationalen Sicherheitsteams beider Länder arbeiteten "sehr eng" zusammen und stimmten sich ab. Auch Frankreichs Präsident François Hollande versicherte Kanada die "gänzliche Solidarität" seines Landes. Der britische Premierminister David Cameron zeigte sich in einem Twitter-Eintrag "bestürzt".

Angriff mit Gewehr auf Parlament in Kanada

Angriff mit Gewehr auf Parlament in Kanada

Australien erhöhte am Donnerstag nach Angaben des Justizministeriums die Sicherheitsvorkehrungen im eigenen Parlament in Canberra. Premierminister Tony Abbott solidarisierte sich mit Kanada und versicherte der eigenen Bevölkerung, die Regierung werde "alles tun", damit das Land sicher sei. Auch Australien hatte das Anschlagsrisiko kürzlich auf "hoch" heraufgesetzt.

AFP

Meistgelesene Artikel

Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag geretteten Flüchtlinge sei …
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Seattle (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich bei einer Vorwahl im US-Bundesstaat Washington weitere Delegierte für den Parteitag im …
Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

München - Im Interview zeigt sich der Chef der konservativen EVP-Fraktion Manfred Weber tief besorgt über die Zukunft der EU – und rät seiner Partei CSU zu einem anderen …
CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

"Fördern und fordern" nennt es die Regierung. Kritiker finden die Pläne dagegen fragwürdig und falsch. Das Integrationsgesetz, das im Kabinett auf der Tagesordnung …
Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

Kommentare