+
Das Bonner Palais Schaumburg.

Noch ist unklar, was mit Göring-Teppich geschieht

Berlin - Die Bundesregierung hat noch nicht über den Verbleib des „Nazi-Teppichs“ im Kanzleramt entschieden. Man sei „noch in der Entscheidungsphase“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Berlin.

Der umstrittene Teppich aus der Sammlung von Hitler-Gefolgsmann Hermann Göring liegt ihren Angaben zufolge allerdings nicht im Berliner Regierungsviertel, sondern im Bonner Palais Schaumburg, dem zweiten Dienstsitz des Bundeskanzleramtes.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte in seiner aktuellen Ausgabe über zahlreiche Kunst- und Einrichtungsgegenstände berichtet, die die Nationalsozialisten gesammelt hatten und die teilweise noch heute in Dienststellen des Bundes Verwendung fänden. In dem Artikel war auch von einem Perserteppich aus der Sammlung Göring die Rede, der seit Jahren im Kanzleramt liege. Aus dem Bundespresseamt hieß es Mittwoch allerdings, bei dem Teppich im Palais Schaumburg handle es sich nicht um Raubkunst. Göring habe das umstrittene Stück ganz regulär gekauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mariano Rajoy - politischer Überlebenskünstler

Madrid - Mariano Rajoy war schon häufiger politisch totgesagt worden. Als der Parteichef der spanischen Konservativen (PP) 2008 eine bittere Wahlniederlage erlitt, wurde …
Mariano Rajoy - politischer Überlebenskünstler

Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Istanbul - Vor sechs Jahren stürmte die israelische Marine die „Mavi Marmara“. Seitdem herrscht Streit zwischen Israel und der Türkei. Nun ist der Durchbruch gelungen: …
Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Forschungsergebnisse zu Missbrauch in Katholischer Kirche

Berlin (dpa) - Nach dem ersten Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im großen Ausmaß in der katholischen Kirche im Jahr 2010 liegen nun Teilergebnisse eines …
Forschungsergebnisse zu Missbrauch in Katholischer Kirche

Drei Szenarien: So könnte es ohne die Briten weitergehen

London - Die Briten haben sich für einen EU-Ausstieg entschieden - und jetzt? Wir zeichnen drei mögliche Szenarien nach dem Brexit-Votum nach.
Drei Szenarien: So könnte es ohne die Briten weitergehen

Kommentare