+
"Wir werden sicher die energetische Gebäudesanierung steuerlich begünstigen, aber auch in den Verkehr und das schnelle Internet investieren", sagt der CDU-Politiker. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Kauder will energetische Gebäudesanierung begünstigen

Berlin (dpa) - Die zehn Milliarden Euro, die der Bund in den Jahren 2016, 2017 und 2018 für zusätzliche Investitionen zur Verfügung stellen will, sollen nach Angaben von Unionsfraktionschef Volker Kauder unter anderem in die energetische Sanierung von Eigenheimen fließen.

"Wir werden sicher die energetische Gebäudesanierung steuerlich begünstigen, aber auch in den Verkehr und das schnelle Internet investieren", sagt der CDU-Politiker.

Gerade die ältere Generation wolle und könne keine Darlehen mehr aufnehmen. "Ihr wäre mehr geholfen, wenn Sanierungskosten steuerlich besser abzusetzen wären." Als "Priorität" bezeichnete Kauder die Finanzierung des Breitbandausbaus. "Vor allem für den Breitbandausbau müssen wir deutlich mehr staatliches Geld in die Hand nehmen." Schnelles Internet sei gerade für den Mittelstand extrem wichtig.

VW-Vorstandschef Martin Winterkorn sprach sich in der "Bild am Sonntag" dafür aus, mehr "in Infrastruktur, in Bildung und Forschung" zu investieren. Dort sei Deutschland im internationalen Vergleich nur Mittelmaß. Die Große Koalition habe in den nächsten Jahren die Chance, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, "dass Forschung, Produktion und Beschäftigung in Deutschland eine gute Zukunft haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Raka - Ein neuer Sprecher der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die im Irak und in Syrien unter Druck geratenen Kämpfer zum Durchhalten aufgerufen.
Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Essen/Hamburg - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Zusammenhang mit dem Mordverdacht gegen einen jungen Afghanen in Freiburg vor einer Verurteilung aller Flüchtlinge …
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben.
Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Kommentare