+
Unionsfraktionschef Volker Kauer: "Je mehr wir uns in der Union streiten, desto stärker wird die AfD." Foto: Soeren Stache/Archiv

Kauder sieht unionsinternen Streit als Grund für Umfragetief

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauer sieht die internen Auseinandersetzungen in der CDU/CSU als Ursache für den Absturz der Union in den Meinungsumfragen.

"Je mehr wir uns in der Union streiten, desto stärker wird die AfD", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". "Der Zank bei uns ist ein wichtiger Grund, warum die Umfragewerte für die Union gesunken sind. Sobald wir uns verständigt haben, ziehen die Umfragen gleich wieder nach oben an."

In einer neuen Emnid-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" kann die Union tatsächlich wieder einen Punkt auf 37 Prozent zulegen. Die AfD verliert einen Zähler und kommt auf 8 Prozent. Auch die SPD muss einen Punkt abgeben und liegt bei 25 Prozent. Linke und Grüne erzielen unverändert 9 beziehungsweise 10 Prozent. Die FDP  verbessert sich um einen Punkt auf 5 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Hempstead - Das erste TV-Duell zwischen Trump und Clinton ist vorbei. Die Reaktionen sind eindeutig: Clinton trumpfte auf, Trump machte kein gutes Bild. Die ersten …
TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

Cartagena - In Kolumbien legen Regierung und Farc-Rebellen den ältesten Konflikt Lateinamerikas bei. Die Welt bejubelt den Friedensschluss. Doch die Kolumbianer müssen …
Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Hempstead - In der Nacht von Montag auf Dienstag sind sich Trump und Clinton im ersten TV-Duell begegnet. Unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs macht einen …
1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare