dalai-lama-dpa
+
Der Dalai Lama darf nicht nach Südafrika reisen.

Kein Südafrika-Visum

Nobelpreisträger: Solidarität mit dem Dalai Lama

Kapstadt - Freude in Peking, Ärger in Kapstadt: Weil Südafrikas Regierung dem Dalai Lama die Einreise verwehrt, verzichten Friedensnobelpreisträger auf ein geplantes Treffen am Kap der Guten Hoffnung.

Aus Protest gegen ein Einreiseverbot für den Dalai Lama in Südafrika haben Friedensnobelpreisträger aus aller Welt ihr dort geplantes Gipfeltreffen abgesagt. Für die Konferenz werde nun ein anderer Ort gesucht, teilte die Bürgermeisterin von Kapstadt, Patricia de Lille, am Donnerstag mit.

De Lille, die zur Südafrikas größter Oppositionspartei Demokratische Allianz (DA) gehört, warf der Regierung eine „erbärmliche Behandlung“ des geistigen Oberhaupts der buddhistischen Tibeter und Friedensnobelpreisträgers von 1989 vor. Sie untergrabe damit Südafrikas internationales Ansehen.

In der Metropole am Kap der Guten Hoffnung sollte vom 13. bis 15. Oktober das 14. Welttreffen der Friedensnobelpreisträger stattfinden. Es wäre das erste auf dem afrikanischen Kontinent gewesen. Dabei sollte das Vermächtnis des am 5. Dezember 2013 gestorbenen südafrikanischen Freiheitshelden Nelson Mandela geehrt werden.

Ungeachtet eines Appells von 14 Preisträgern an Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma verweigerte Pretoria dem Dalai Lama die Einreise. Es war bereits das dritte Mal innerhalb von fünf Jahren, dass der Tibeter vergeblich ein Visum für Südafrika beantragt hatte. Der Dalai Lama beklagte dies vor Anhängern in Indien als „Schikane gegen eine einfache Person“.

Besonders scharfe Kritik an der Haltung Pretorias übte Südafrikas Erzbischof Desmond Tutu: „Ich schäme mich, diesen speichelleckerischen Haufen als meine Regierung zu bezeichnen“, erklärte der der Friedensnobelpreisträger von 1984.

Peking hatte die vom Afrikanischen Nationalkongress (ANC) geführte Regierung in Pretoria zuvor ausdrücklich gelobt. „China begrüßt die nachdrückliche Unterstützung der südafrikanischen Regierung für Chinas Souveränität und territoriale Integrität“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Qing Gang. Peking wirft dem Dalai Lama seit Jahren vor, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Tibet zu unterstützen. Der Religionsführer erklärte hingegen, er treten nur friedlich für eine Autonomie der Tibeter ein.

China und Südafrika haben ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit in den letzten Jahren stark ausgebaut. Seit 2003 hat China in Südafrika 38 Investitionsprojekte im Umfang von umgerechnet knapp einer Milliarde Euro hochgezogen, in denen fast 11.000 Arbeitsplätze entstanden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sanders Appell für Clinton: "Ihr müsst sie wählen"

Philadelphia - Bernie Sanders kostet den Wahlkampf auch auf dem Parteitag der Demokraten voll aus - und stiehlt damit Hillary Clinton zunächst die Show. Doch dann …
Sanders Appell für Clinton: "Ihr müsst sie wählen"

Putin empfängt Erdogan: Normalisierung der Beziehungen

Moskau - Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch das türkische Militär im November 2015 lagen die Beziehungen auf Eis. Das soll sich wieder ändern.
Putin empfängt Erdogan: Normalisierung der Beziehungen

Terror in Mogadischu: Mehrere Tote und Verletzte

Mogadischu - Auch Somalia kommt nicht zur Ruhe. Am Flughafen gab es nach ersten Angaben einen Selbstmordanschlag und eine weitere Explosion. Die Anzahl der Toten und …
Terror in Mogadischu: Mehrere Tote und Verletzte

Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag von Nizza

Nizza - Das Attentat von Nizza nimmt in Sachen Planung immer größere Formen an. Nun hat die Polizei die Verdächtigen sechs und sieben festgenommen.
Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag von Nizza

Kommentare