+
Der Außenminister von Russland, Sergej Lawrow.

Wiederbelebung gescheitert

Keine Einigung auf neuen Dialog zwischen Nato und Russland

München - Die Verhandlungen über eine mögliche Wiederbelebung des wichtigsten Forums für Gespräche zwischen der Nato und Russland sind vorerst gescheitert.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg konnte am Freitag nach Diskussionen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow keine Einigung über ein neues Treffen des sogenannten Nato-Russland-Rats verkünden.

Zu den genauen Gründen wollte sich der Norweger nicht äußern. „Es gibt einige Schwierigkeiten in den Beziehungen zwischen der Nato und Russland“, sagte er lediglich. Die Gespräche würden fortgesetzt.

Der Nato-Russland-Rat war 2002 gegründet worden, um Vertrauen zwischen den Gegnern von einst aufzubauen. Er tagte auf Diplomatenebene zuletzt im Juni 2014. Seitdem lag der Dialog wegen des Ukraine-Konflikts auf Eis. Die Nato wirft Russland vor, die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim völkerrechtswidrig annektiert zu haben und die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

Als treibende Kraft hinter den Bemühungen um eine Wiederbelebung des Nato-Russland-Rats gilt die Bundesregierung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte bereits im vergangenen Jahr offen für eine Wiederaufnahme des politischen Dialogs in dem Gremium geworben.

dpa

Meistgelesene Artikel

40 Verletzte bei Schlägerei im Flüchtlingslager von Calais

Calais (dpa) - Bei einer Massenschlägerei im Flüchtlingscamp im nordfranzösischen Calais sind 40 Menschen verletzt worden. Etwa 200 bis 300 Migranten seien unter anderem …
40 Verletzte bei Schlägerei im Flüchtlingslager von Calais

Debatten zu Flüchtlingen auf dem Katholikentag in Leipzig

Leipzig (dpa) - Die Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik werden heute beim Katholikentag in Leipzig diskutiert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird …
Debatten zu Flüchtlingen auf dem Katholikentag in Leipzig

Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima

Auf diese Geste hat Japan lange gewartet: Erstmals besucht ein US-Präsident im Amt das Mahnmal für die Toten des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Eine Entschuldigung …
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima

Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

Die AfD macht der Linken zu schaffen. Gregor Gysi hat es nicht mehr ausgehalten - und das Erscheinungsbild seiner Partei kritisiert.
Wagenknecht und Bartsch kontern Gysi-Kritik

Kommentare