+
Der Karnevalsumzug in Braunschweig ist wurde wegen Hinweisen auf einen möglichen Anschlag abgesagt. Foto: Friso Gentsch/Illustration

Keine neuen Hinweise zur Terrordrohung in Braunschweig

Braunschweig (dpa) - Nach der Terrordrohung gegen den Karnevalsumzug in Braunschweig liegen der Polizei keine neuen Hinweise zu den Hintergründen vor.

Festnahmen oder Durchsuchungen habe es bislang nicht gegeben, sagte heute ein Polizeisprecher. Der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands "Schoduvel" war am Sonntag abgesagt worden. Den Sicherheitsbehörden lagen konkrete Hinweise auf einen möglichen Terrorakt mit islamistischem Hintergrund vor.

Bei den Hinweisen habe es einen direkten Bezug zu Braunschweig und dem "Schoduvel" gegeben, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) dem NDR. Für eine Gefährdung an anderen Orten gebe es bislang keine Hinweise. In anderen Städten in Deutschland sollen die großen Rosenmontagsumzüge wie geplant stattfinden. In Köln, Düsseldorf und Mainz werden Hunderttausende Jecken erwartet.

Pistorius wies darauf hin, dass es in Braunschweig und Wolfsburg eine Konzentration von Salafisten gebe, die als gefährlich eingestuft werden. Die Szene werde beobachtet.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Gesetze: Das ändert sich ab September

Von diesem Donnerstag an gelten wieder eine Reihe von Neuregelungen - von der Früherkennung für Kinder bis zum Verbot bestimmter Halogenlampen.
Neue Gesetze: Das ändert sich ab September

Schulz reist zu Gespräch mit Erdogan in die Türkei

Istanbul (dpa) - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz reist heute als erster Spitzenvertreter der Europäischen Union seit dem Putschversuch Mitte Juli in die Türkei.
Schulz reist zu Gespräch mit Erdogan in die Türkei

Union und SPD gehen ins letzte Koalitionsjahr

Berlin (dpa) - Union und SPD im Bundestag kommen zum Auftakt des letzten gemeinsamen Regierungsjahrs vor der nächsten Wahl zu getrennten Klausuren zusammen.
Union und SPD gehen ins letzte Koalitionsjahr

Trump zu umstrittenen Besuch in Mexiko eingetroffen

Mexiko-Stadt - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist zu einem Treffen mit Präsident Enrique Peña Nieto nach Mexiko gereist. Der …
Trump zu umstrittenen Besuch in Mexiko eingetroffen

Kommentare