Zahlungen neu regeln

Regierung: Weniger Kindergeld an EU-Ausländer

Brüssel/Nürnberg - Zehntausende Jungen und Mädchen erhalten Kindergeld, obwohl sie nicht in Deutschland leben. Das jüngste Reformangebot der EU an die Briten, solche Zahlungen neu zu regeln, findet auch in der Bundespolitik Unterstützer.

Führende Unionspolitiker unterstützen Überlegungen, die Höhe des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder an die Lebenshaltungskosten in deren Heimat anzupassen. Diese Möglichkeit war beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche als Teil der Reformversprechen an Großbritannien vereinbart worden. Die CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden forderten am Montag auf einer Konferenz in Brüssel die Bundesregierung auf, die EU-Zusage in deutsches Recht zu übertragen.

EU-Ausländer haben für die Dauer ihres Arbeitsaufenthaltes in Deutschland Anspruch auf Kindergeld - auch wenn der Nachwuchs in einem anderen Land der EU lebt. Im Dezember 2015 erhielten rund 120 000 im Ausland lebende Kinder, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit hatten, Kindergeld aus Deutschland. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mit.

Behebung der unverhältnismäßigen Besserstellung

„Der Gipfelbeschluss ist nicht allein für Großbritannien von Bedeutung“, erklärten die Unionspolitiker. „Dadurch wird eine unverhältnismäßige Besserstellung von Familien behoben, die in einem EU-Staat mit deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten als in Deutschland wohnen“, heißt es in dem Papier der Fraktionschefs.

Im EU-Gipfelbeschluss ist allerdings nur von einer Anpassung des Kindergeldniveaus die Rede, nicht von einer Absenkung. Möglich wäre also auch, dass ein Staat am Ende mehr zahlen müsste, wenn der Lebensstandard im Empfängerland höher ist. Die Neuerung soll ebenso wie die übrigen Reformzusagen an London nur umgesetzt werden, wenn die Briten im Juni für den EU-Verbleib stimmen.

Zustimmung von Merkel und der SPD

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Wochenende erklärt, sie könne sich vorstellen, dass auch Deutschland von dieser Regelung Gebrauch machen werde. Auch das SPD-geführte Bundesfamilienministerium signalisierte Zustimmung.

Beim ins Ausland gezahlten Kindergeld bildeten Jungen und Mädchen mit polnischer Staatsangehörigkeit die größte Gruppe. Von den knapp 185 000 polnischen Kindern, die Kindergeld aus Deutschland erhielten, lebten rund 55 000 im Ausland. Die zweitgrößte Gruppe waren französische Kinder im Ausland (16 900). An dritter Stelle folgten Rumänen (9000) vor Tschechen (7700), Ungarn (5900) und Niederländern (5600). Deutsche erhielten für knapp 33 000 Kinder, die im Ausland lebten, Kindergeld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell im Live-Ticker: Clinton fährt Anti-Trump-Kampagne, Trump im Vorfeld ruhig

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell im Live-Ticker: Clinton fährt Anti-Trump-Kampagne, Trump im Vorfeld ruhig

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den …
Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

EU will Farc von der Terrorliste streichen

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
EU will Farc von der Terrorliste streichen

Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Dresden - Bei Pegida in Dresden liegen die Nerven blank. Anhänger beschimpfen sich gegenseitig - sogar mit dem Wort „Volksverräter“. Das Stammpublikum hält …
Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion