+
Nach einem Medienbericht sind zur Überführung von Straftätern im Jahr 2013 in fast 23 000 Fällen Telefone oder Internetkommunikationen überwacht worden. Foto: David Ebener/Illustration

Knapp 23 000 Telefone und Computer wegen Straftaten überwacht

Berlin (dpa) - Zur Überführung von Straftätern sind einem Medienbericht zufolge im Jahr 2013 auf Anordnung deutscher Ermittlungsbehörden in 22 917 Fällen Telefone oder Internetkommunikationen überwacht worden.

Wie die Zeitung "Bild" (Samstag) unter Berufung auf das Bundesamt für Justiz berichtete, wurden 19 670 Handys, 5033 Computer und 3271 Festnetztelefone abgehört. In den meisten Fällen ging es um Bandendiebstahl (2047 Fälle), Mord/Totschlag (1863 Fälle) und Betrug (1745 Fälle). In weiteren 20 923 Fällen wurden von den Ermittlern Telekommunikationsdaten, beispielsweise Ortungsinformationen für Handys, angefragt. Vergleichszahlen lagen nicht vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

Wiesbaden - Der deutsche Staat hat im ersten Halbjahr 2016 einen Überschuss von 18,5 Milliarden Euro erzielt. Die Einnahmen des Staates erhöhten sich auf 692,9 …
Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

Forscher: Weitere Radikalisierung junger Muslime

Koblenz - Der Koblenzer Sozialforscher Stephan Bundschuh rechnet damit, dass die Radikalisierung junger Muslime weitergeht.
Forscher: Weitere Radikalisierung junger Muslime

Mit diesem Handel finanzieren Islamisten Anschläge

München - Die Terror-Organisationen "Islamischer Staat", Al Qaida, Hamas und Hisbollah haben eine Strategie gefunden, wie sie ihre Anschläge finanzieren können. Darüber …
Mit diesem Handel finanzieren Islamisten Anschläge

Eine Tote bei Autobombenanschlag im Süden Thailands

Bangkok (dpa) - Bei einem Autobombenanschlag im Süden Thailands ist nach Medienberichten eine Frau ums Leben gekommen. Wie die Zeitung "Bangkok Post" schrieb, wurden 29 …
Eine Tote bei Autobombenanschlag im Süden Thailands

Kommentare