Ein Flüchtling, der kurz zuvor mit einem Zug angekommen ist, hält ein Foto von Angela Merkel in den Händen. Foto: Sven Hoppe
1 von 7
Ein Flüchtling, der kurz zuvor mit einem Zug angekommen ist, hält ein Foto von Angela Merkel in den Händen. Foto: Sven Hoppe
Polizisten sichern den Eingang des Hauptbahnhofes in Dortmund während einer Demonstration. Foto: Marcel Kusch
2 von 7
Polizisten sichern den Eingang des Hauptbahnhofes in Dortmund während einer Demonstration. Foto: Marcel Kusch
Flüchtlinge warten am Ostbahnhof in Budapest, Ungarn, auf ihre Weiterfahrt nach Westen. Foto: Boris Roessler
3 von 7
Flüchtlinge warten am Ostbahnhof in Budapest, Ungarn, auf ihre Weiterfahrt nach Westen. Foto: Boris Roessler
Flüchtlinge ruhen sich in Deggendorf vor ihrer erkennungsdienstlichen Erfassung in einer sogenannten "Bearbeitungsstraße" der Bundespolizei zur Erfassung von Flüchtlingen aus. Foto: Peter Kneffel
4 von 7
Flüchtlinge ruhen sich in Deggendorf vor ihrer erkennungsdienstlichen Erfassung in einer sogenannten "Bearbeitungsstraße" der Bundespolizei zur Erfassung von Flüchtlingen aus. Foto: Peter Kneffel
Flüchtlingsfamilie auf dem Weg nach Deutschland. Foto: Herbert P. Oczeret
5 von 7
Flüchtlingsfamilie auf dem Weg nach Deutschland. Foto: Herbert P. Oczeret
Der kleine Riaz aus Syrien wurde in der Messe in München untergebracht. Foto: Nicolas Armer
6 von 7
Der kleine Riaz aus Syrien wurde in der Messe in München untergebracht. Foto: Nicolas Armer
Die Anokmmenden werden mit Zügen und Bussen auf die Bundesländer verteilt. Foto: Sebastian Kahnert
7 von 7
Die Anokmmenden werden mit Zügen und Bussen auf die Bundesländer verteilt. Foto: Sebastian Kahnert

Deutschland nimmt Tausende Flüchtlinge auf

Ein Sonderzug mit Flüchtlingen nach dem andern kommt in Deutschland an. In Ungarn machen sich weiterhin Tausende Menschen auf den Weg. Die EU ist zerstritten. In Berlin treffen sich die Spitzen der Koalition.

Berlin/München/Budapest (dpa) - Angesichts der dramatischen Zustände in Ungarn hat Deutschland in einer beispiellosen Aktion Tausende von Flüchtlingen aufgenommen.

Nach Tagen voller Strapazen in Ungarn reisten am Samstag nach Angaben der Bundespolizei alleine über München 6900 Flüchtlingen in 26 Zügen nach Deutschland ein. Auch am Sonntag wurden weitere Sonderzüge erwartet. Die EU ist unterdessen von einer Lösung der Flüchtlingskrise noch weit entfernt.

Am Budapester Ostbahnhof hatten Flüchtlinge in den vergangenen Tagen teilweise tagelang ausharren müssen. Die Regierungen in Berlin, Wien und Budapest hatten angesichts der dramatischen Lage entschieden, die in Ungarn festsitzenden Menschen ausnahmsweise ohne bürokratische Hürden und Kontrollen einreisen zu lassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban betonten, dies sei wegen der Notlage eine Ausnahme gewesen.

Am Sonntag entspannte sich die Lage am Ostbahnhof in der ungarischen Hauptstadt. Am Samstag hatten sich dort erneut viele Flüchtlinge versammelt. Sie reisten am Sonntag in Zügen direkt weiter zur ungarisch-österreichischen Grenze.

In Deutschland wurde der Hauptbahnhof in München zur ersten Anlaufstelle für die Menschen. Viele von ihnen waren erschöpft. Sie wurden von Hunderten Menschen mit Applaus empfangen. Als Notquartier wurde in München binnen Stunden unter anderem eine Halle auf dem Messegelände vorbereitet. Dort gibt es Platz für 3000 Menschen.

Von München aus sollten die Migranten mit Zügen und Bussen auf die Bundesländer verteilt werden. Ein Sonderzug mit bis zu 1000 Flüchtlingen fuhr in der Nacht aus München in Richtung Dortmund, ein anderer mit bis zu 700 Menschen nach Braunschweig. Auch in anderen Städten wie Saalfeld in Thüringen kamen Flüchtlinge an.

Auch am Wiener Westbahnhof waren viele Flüchtlinge eingetroffen. Freiwillige Helfer teilten Essen, Getränke und Decken aus. Am Sonntag sollten nach Angaben der österreichischen Polizei außerdem rund 1000 Flüchtlinge aus Ungarn in Bussen vom Grenzort Nickelsdorf bis Salzburg an der Grenze zu Deutschland gebracht werden. Von dort sollten sie nach München weiterreisen.

Unterdessen ringt die EU weiter um politische Lösungen. In der Debatte über eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen gab es am Wochenende beim EU-Außenministertreffen in Luxemburg kaum Fortschritte. Vor allem osteuropäische EU-Mitgliedsländer wehren sich gegen verbindliche Regeln. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will am Mittwoch ein Konzept zur Verteilung von 120 000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vorstellen.

Der Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte am Sonntag, es gebe derzeit keine Pläne, einen Sondergipfel zur Flüchtlingsfrage einzuberufen. Das Thema Migration werde beim nächsten regulären Gipfel Mitte Oktober auf der Tagesordnung stehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für eine grundlegende Reform der europäischen Flüchtlingspolitik innerhalb der EU ausgesprochen. "Ganz Europa ist entsprechend der Wirtschaftskraft und Größe des jeweiligen Landes gefordert."

In Berlin wollten am Sonntagabend die Spitzen der Koalition zusammenkommen. Bei dem Treffen im Kanzleramt soll unter anderem geklärt werden, wie viel Geld der Bund den Ländern und Kommunen für die Flüchtlingshilfe zusätzlich zur Verfügung stellen will.

Programm (in Englisch)

Offizielle Seite zum Außenministertreffen in Luxemburg

EU zu Migration und Asyl im Bereich Außenbeziehungen

EU zu Migration

UN-Mitteilung

Asylzahlen 1. Halbjahr 2015

Asylzahlen 2014

Asylverfahrensgesetz

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu Asylverfahren

Bundesinnenministerium zur neuen Asyl-Prognose

Aktuelle Flüchtlingszahlen Deutschland vom BAMF

Webseite ungarische Regierung

Ungarisches Nachrichtenagentur MTI

Ungarische Polizei

Hashtag #MigrantMarch auf Twitter

Hashtag #RefugeeMarch auf Twitter

Hashtag #MarchofHope auf Twitter

Karte Flüchtlingseinrichtungen Ungarn (privat von einem Twitternutzer)

Eurostat zur Zahl der Asylbewerber in der EU 2014

Eurostat Statistiken über Asyl

Pro Asyl-Zahlen & Fakten zu Asyl in Europa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Bogotá (dpa) - Nach 52 Jahren des Konflikts ist ein endgültiger Waffenstillstand zwischen den kolumbianischen Sicherheitskräften und der linken Guerillaorganisation Farc …
Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Damaskus - Die Türkische Armee weitet ihre Offensive „Schutzschild Euphrat“ in Syrien aus – mit großem Erfolg:  In der tz erklärt ein Experte, was hinter der …
Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Bei einem bewaffneten Angriff auf die American University in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens ein Mensch getötet und 26 weitere verletzt worden.
Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Der frühere Bundespräsident und FDP-Vorsitzende Walter Scheel ist am Mittwoch im Alter von 97 Jahren gestorben. Scheel gehörte auch während seiner Amtszeit als …
Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Kommentare