rente-dpa
+
Ältere Arbeitnehmer sollen künftig leichter in Teilzeit gehen und zugleich bereits Rente kassieren können.

Kosten soll es nichts

Koalition will die Teilrente erleichtern

Berlin - Wie kann längeres Arbeiten attraktiver werden - aber auch denen geholfen werden, die nicht bis zum normalen Rentenalter durchhalten? Nur eines ist sicher: Die neue Rentenreform soll nichts kosten.

Ältere Arbeitnehmer sollen künftig leichter in Teilzeit gehen und zugleich bereits Rente kassieren können. Dafür will die große Koalition die Möglichkeiten für eine Teilrente verbessern. Das zeichnete sich nach der ersten Beratungssitzung einer Arbeitsgruppe von Union und SPD zu flexibleren Übergängen in die Rente am Dienstagabend in Berlin ab, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Teilnehmerangaben erfuhr. Offen bleibt vorerst, ob es künftig möglich sein soll, eine Teilrente auch schon vor dem 63. Lebensjahr in Anspruch zu nehmen.

Zwar können Arbeitnehmer bereits heute ab 63 in Teilrente gehen, also weniger arbeiten und früher Rente mit Abschlag kassieren. Doch das Modell wird kaum angenommen; es gilt als kompliziert. Zudem ist bei einem Zuverdienst von 450 Euro Schluss, will man keine deutliche Kürzung der Bezüge hinnehmen. Nach der Beratungssitzung hieß es, Zuverdienstgrenzen könnten künftig flexibler gehandhabt und erhöht werden.

SPD-Sozialexpertin Katja Mast sagte der dpa: „Wir wollen auch die Zeit, bevor die Menschen in Rente gehen, in den Blick nehmen.“ Hier könne es etwa auf verstärktes Gesundheitsmanagement in den Betrieben und die Qualifizierung der Beschäftigten ankommen. Auf der Tagesordnung der Arbeitsgruppe stehen auch die Bedingungen für Arbeiten über das normale Rentenalter hinaus und für eine Rückkehr aus der Rente in die Beschäftigung.

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Karl Schiewerling (CDU), sagte, zentrales Ziel sei es, ein längeres Arbeiten zu ermöglichen. Das solle sich auch bei der Rente lohnen. Mehr Flexibilität solle es geben, Anreize für Frühverrentungen sollten aber vermieden werden. „Zusätzliche Belastungen für Beitrags- oder Steuerzahler wollen wir vermeiden.“

Bei der Teilrente pochen die Gewerkschaften auf eine Senkung der Altersgrenze auf 60 Jahre, die Arbeitgeber lehnen dies strikt ab. Die Arbeitsgruppe will bis Ende des Jahres Vorschläge präsentieren, die als Grundlage für neue gesetzliche Regelungen dienen sollen. Die AG hatte sich vor der Sommerpause konstituiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Häusliche Krankenpflege ist ein großer Markt. Eine Kontrolle ist schwierig. Das zieht Betrüger an. Gesundheitsminister Gröhe will das ändern - nicht entschieden genug, …
Patientenschützer fordern mehr Kontrollen ambulanter Pflege

Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Berlin (dpa) - Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre, die dauerhaft von Hartz IV leben, hat einem Medienbericht zufolge deutlich zugenommen.
Immer mehr ältere Arbeitslose beziehen dauerhaft Hartz IV

Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Brasília - Brasiliens einstiges Idol Lula muss mit ansehen, wie die Arbeiterpartei und sein Sozialprojekt von der Macht verdrängt werden. Und nun wird es auch persönlich …
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Köln/Karlsruhe (dpa) - Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer …
Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Kommentare