+
Die AfD legt einer Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter zu.

„Sonntagstrend“

Koalitionsparteien sacken ab, AfD legt weiter zu

Berlin - Neben herben Stimmenverlusten bei den jüngsten Landtagswahlen müssen Union und SPD in einer neuen Umfrage auch bundesweit Einbußen in der Wählergunst hinnehmen.

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, kommt die SPD nur noch auf 22 Prozent - ihr schlechtester Wert in dieser Umfrage seit November 2009. Die Sozialdemokraten verlieren ebenso zwei Prozentpunkte wie CDU/CSU, die auf 34 Prozent fallen. Die AfD legt hingegen weiter zu und erreicht einen Emnid-Rekordwert von 13 Prozent (plus zwei Prozentpunkte). Allerdings hatte die Alternative für Deutschland diese Marke schon Ende Januar und vorige Woche nochmals im INSA-Meinungstrend erreicht.

Die Grünen gewinnen im neuen Sonntagstrend zwei Prozentpunkte und liegen gleichauf mit der AfD bei 13 Prozent. Die Linke stagniert demnach bei neun Prozent, die FDP gewinnt einen Prozentpunkt und kommt nun auf sechs Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

Familienministerin Schwesig ruft Männer im Kampf gegen Sexismus dazu auf, ihre Stimme zu erheben. Altherrenwitze und eine Reduzierung aufs Geschlecht seien "nicht …
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, befürchtet bei einem Einzug der AfD in den Bundestag negative Folgen für den …
BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

München - Wegen seines Vorschlags zu Leistungskürzungen bei Flüchtlingen hat Landtagspräsidentin Stamm Bayerns Finanzminister Söder in die Schranken gewiesen.
Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

Kommentare