Kommen Islamisten in Ägypten an die Macht?

Berlin - Angesichts der dramatischen Zustände in Ägypten warnen deutsche Politiker zunehmend vor einer Machtübernahme durch islamische Fundamentalisten.

Der “Bild“-Zeitung (Montagausgabe) sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder (CDU): “Wofür die Opposition in Ägypten eigentlich steht, ist derzeit völlig unklar. Es ist fraglich, ob nicht die Moslem-Bruderschaft oder andere Islamisten von den Protesten profitieren - und das Land in eine andere Richtung steuern, als wir es wünschen.“

Lesen Sie dazu:

Deutsche Urlauber fliehen aus Ägypten

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai sagte der Zeitung: “Ich befürchte, dass fundamentalistische Kräfte die Situation ausnutzen. Sie könnten Ägypten in die falsche Richtung lenken.? Djir-Sarai zog einen Vergleich mit der Situation im Iran. Die Bilder aus Kairo erinnerten an den Sturz des persischen Schahs 1978, sagte der FDP-Politiker. Danach hätten islamistische Fanatiker die Macht im Iran übernommen.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

Auch die Grünen zeigen sich angesichts der Entwicklung in Ägypten tief besorgt. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, sagte dem Blatt: “Je schneller Ägypten zu Demokratie, wirtschaftlicher Entwicklung und sauberer Regierung zurückfindet, umso schlechter sind die Chancen für Islamisten. Deshalb ist eine zügige Machtübergabe Mubaraks an eine neue, demokratisch gewählte Regierung dringend notwendig.“

SPD-Außenexperte Annen erhebt schwere Vorwürfe gegen USA und EU

Der SPD-Außenexperte Niels Annen erhebt vor dem Hintergrund der anhaltenden Demonstrationen gegen das Regime von Ägyptens Präsident Husni Mubarak schwere Vorwürfe gegen die internationale Gemeinschaft. “Das Glaubwürdigkeitsproblem des Westens besteht nicht darin mit Mubarak zusammengearbeitet zu haben, sondern in der Tatsache, dass die USA und die EU es zugelassen haben, dass Mubarak alle politischen Alternativen zu seiner Herrschaft brutal unterdrückt hat“, sagte das SPD-Bundesvorstandsmitglied “Handelsblatt Online“.

Deutschland müsse sich daher “eindeutig“ für die Demokratie am Nil einsetzen, sagte Annen und fügte hinzu: “Denn eine ambivalente Haltung des Westens schadet nicht nur dem Demokratisierungsprozess in Ägypten, sondern auch unserer eigenen Ansehen in der Region.“

dapd/mar

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Sachsen gilt als Hochburg von Rechtsextremisten, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu den Einheitsfeiern in Dresden fordert die Kanzlerin, sich Rechten entgegenzustellen, …
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Donald Trump: Ich kann noch viel fieser sein als Clinton

New York - Nach seinem schlechten Abschneiden bei der ersten Fernsehdebatte mit Hillary Clinton hat der Republikaner Donald Trump die Angriffe auf seine Rivalin …
Donald Trump: Ich kann noch viel fieser sein als Clinton

Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

Familienministerin Schwesig ruft Männer im Kampf gegen Sexismus dazu auf, ihre Stimme zu erheben. Altherrenwitze und eine Reduzierung aufs Geschlecht seien "nicht …
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

Kommentare