MM-Redakteur Til Huber.

Kommentar

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  

Der Asylantrag des Ansbacher Täters war schon Ende 2014 abgelehnt worden, weil er bereits in Bulgarien registriert war. Nachdem er Widerspruch eingelegt hatte, dauerte es dann noch mehr als eineinhalb Jahre bis zum endgültigen Abschiebebescheid. Viel zu lang! Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen und dann konsequent umgesetzt werden. Alles andere führt nur zu Missverständnissen, weiteren Enttäuschungen – und in der Konsequenz zum Sicherheitsrisiko. 

Klar ist: Mit jedem Übergriff, mit jedem Attentat leidet die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Asylpolitik. Das schadet denen, die tatsächlich bleiben dürfen, am meisten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

Washington (dpa) - Die Stimmenverteilung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird im Bundesstaat Pennsylvania nicht noch einmal überprüft. Die bei der Wahl chancenlosen …
US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Berlin (dpa) Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland warnt seine Partei, einseitig für die französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen von der …
AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Österreich wählt neuen Präsidenten

EU-Kritiker oder Europafreund, Rechtspopulist oder ehemaliger Grünen-Chef: Im dritten Anlauf soll Österreich ein neues Staatsoberhaupt bekommen. Das Ergebnis stellt …
Österreich wählt neuen Präsidenten

Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Berlin - Im unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Forderungen aus der CSU nach einer Obergrenze scharf …
Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Kommentare