Georg Anastasiadis
+
Georg Anastasiadis ist Stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

"Es liegt nicht in unserer Macht"

Kommentar: Die Bankrotterklärung der Kanzlerin

München - Keine Zahlen, keine Kontrolle, kein nix: Wer vor Merkels großer TV-Beichte keine Angst vor der über uns hereinbrechenden Flüchtlingswelle hatte, der hat sie spätestens jetzt. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Der erschütterndste Satz des Abends war das Eingeständnis der Kanzlerin, es liege „nicht in unserer Macht, wie viele nach Deutschland kommen“. Wie bitte? Die Regierungschefin eines entwickelten Landes erklärt frank und frei, sie habe keine Kontrolle mehr über ihr Staatsgebiet, darüber ob eine Million Flüchtlinge kommen oder drei oder fünf, und strebe die rasche Rückgewinnung dieser Kontrolle im übrigen auch gar nicht an? Das ist die Preisgabe jeder Staatlichkeit. Das ist die Bankrotterklärung einer Kanzlerin, die in ihrem Amtseid geschworen hat, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Mehr als zum „Plan“ verklärte Worthülsen und Placebos hatte die Wir-schaffen-das-Kanzlerin ihrem aufgewühlten Staatsvolk – ja, so etwas gibt es noch – nicht anzubieten. Sie will die Flüchtlinge europäisch umverteilen. Nach Ungarn zum Beispiel? So schnell kann man gar nicht auf den Selfie-Auslöser drücken, bis alle dorthin entsandten Syrer wieder zurück in Deutschland sind. Mit ihrem französischen Partner Hollande will sie die Sache wuppen: also dem Mann, dessen Land im Jahr so viele Flüchtlinge aufnimmt wie Deutschland in einer Woche? Europas Außengrenzen will sie besser schützen. Mit Hilfe des netten Herrn Erdogan? Wie soll das gehen, wenn sie fast im selben Atemzug schon die deutschen Grenzen für unschützbar erklärt?

Deutschland schafft sich ab, hieß einst ein Buchtitel von Thilo Sarrazin. Der Mann irrte: Merkel schafft Deutschland ab – jedenfalls jenes Deutschland, für das ihre Partei Jahrzehnte lang eintrat. Wenn man sie lässt. Am Mittwochabend hat Merkel ihr Amt so klar wie nie zuvor mit der Fortführung ihrer Willkommenspolitik verknüpft. Die CSU, der sie nicht mal den kleinen Finger reichte, stellt das vor schwierige und weitreichende Entscheidungen.

Georg Anastasiadis

Sie erreichen den Autor unter

Georg.Anastasiadis@merkur.de

Georg Anastasiadis

Georg Anastasiadis

E-Mail:Georg.Anastasiadis@merkur.de

Meistgelesene Artikel

Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

Paris (dpa) - Nach tagelangen Treibstoff-Blockaden wollen französische Gewerkschaften den Druck gegen die Arbeitsmarktreform der Regierung weiter erhöhen. Für heute …
Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Ise-Shima (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen kommen im japanischen Ferienort Ise-Shima zu ihrem jährlichen Gipfeltreffen …
G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

Brüssel - In Belgien werden vier Terrorverdächtige verhaftet. Sie sollen Anschläge geplant und Kämpfer für Syrien und Libyen rekrutiert haben. 
Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Berlin - Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.
EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Kommentare

PatroklosAntwort
(0)(0)

Fairerweise müssen wir aber sagen, dass ein Helmut Kohl oder ein Helmut Schmidt nie solche schlechte Politik gemacht hätten. So sehr sich der heutige linke Zeitgeist über die beiden Politiker amüsiert. Sie wären heute die richtigen Politiker für unser Land, und die SZ und die anderen linken Medien irren sich auch in diesem Punkt, wie so oft.

Patroklos
(0)(0)

Guter Kommentar, der Merkur steht für Qualität, wie man sie bei der Süddeutschen Zeitung oft vermisst, weil auf dem einen Auge blind. Merkels Bankrotterklärung, sie könne die Grenzen eines Industrielandes nicht schützen, ist am Ende nichts anderes als ein Blankoscheck und eine Einladung an afrikanische und orientalische Siedler. Als liberaler Deutscher hätte ich mir nach fünfzig Jahren guter deutscher Politik wirklich gewünscht, dass Frauen in der Regierung das Land gut führen. Dass es jetzt ausgerechnet die Damen vor die Wand fahren, finde ich mehr als schade.

PatroklosAntwort
(0)(0)

Was meinen Sie mit "provinziell"? Das Landleben und seine Bewohner verunglimpfen?