+
MM-Redakteur Friedemann Diederichs.

Kommentar

Blutiges Wochenende in den USA: Trump könnte profitieren

München - Mitten im Wahlkampf beleben zwei Bluttaten die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze. Doch die schützen nur dann, wenn Waffenkäufer streng durchleuchtet werden. Das scheint undenkbar.

Das von Bluttaten überschattete Wochenende in den USA – der öffentliche Mord an einer prominenten Nachwuchssängerin, aber vor allem das Massaker in einem Schwulen-Nachtklub in Orlando mit rund 50 Toten – wird mitten im Wahlkampf wieder die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze beleben. Die Frage, ob es sich bei dem Massenmord in Orlando, wie es derzeit vermutet wird, um einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund nach dem Strickmuster der Attacke auf die Bataclan-Konzerthalle in Paris handelt, gibt der Diskussion dabei eine neue Dimension. Vor allem der rechte Polemisierer Donald Trump, der am liebsten alle Muslime an der Einreise hindern möchte, dürfte am Ende perfiderweise von einem solchen Hintergrund des Verbrechens profitieren – obwohl der Täter offenbar seit 1986 in den USA gelebt hat.

Was die Waffenbesitz-Frage angeht, so steht das Land dabei erneut vor einer schier unlösbaren Herausforderung. Schärfere Gesetze schützen nur dann, wenn Waffenkäufer dabei auch so durchleuchtet werden, dass Menschen mit psychologischen Störungen oder radikalem Hintergrund „ausgesiebt“ werden. Das setzt eine strikte Erfassung aller Käufer und extrem aufwändige Hintergrund-Checks beim legalen Erwerb voraus. Doch dafür eine gesetzliche und politische Grundlage zu schaffen, erscheint undenkbar.

Friedemann Diederichs

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

New York (dpa) - New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das Amt des US-Außenministers ausgeschieden. Giuliani habe bereits Ende November seinen …
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Die USA machen Russland für Hackerangriffe verantwortlich. Obama will von seinen Geheimdiensten eine Analyse dazu. Es geht aber nicht nur um das Wahljahr.
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Machtwechsel in Ghana. Das Land mit den besten Demokratiewerten Afrikas steht vor einem friedlichen und unbeschwerten Übergang.
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kehl - Die CDU hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in seinem Wahlkreis in Baden-Württemberg fast einstimmig als Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert.
Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kommentare