+
MM-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Merkur-Kommentar

Kommentar: Wolfgang Bosbach mag nicht mehr - Ein Verlust

Berlin - Wolfgang Bosbach repräsentiert das bürgerliche Lager wie kaum ein anderer: Dass der CDU-Politiker 2017 nicht mehr für den Bundestag kandidiert, ist Merkels Schuld. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis. 

Wolfgang Bosbach mag nicht mehr, und wer könnte es ihm verdenken. Es ist einsam geworden um den eloquenten Rheinländer. Doch nicht Bosbach hat die CDU verlassen – es ist die Merkel-CDU, die auf ihrem unentwegten Marsch nach Mitte-links Leute wie ihn zurückgelassen hat. Wie das traurige Relikt einer versunken Zeit steht der heute 64-Jährige da, wo früher das starke „bürgerliche Lager“ war, repräsentiert durch Schwergewichte wie Roland Koch und Friedrich Merz.

Es ist keine Sünde, in Zeiten nachlassender ideologischer Prägungen den Versuch zu unternehmen, neue Wählerschichten zu erschließen. Aber es ist eine Dummheit, dabei jene auszugrenzen, die die Gabe hatten, klassische Wähler-Milieus an die Union zu binden. Angela Merkel hätte die Chance gehabt, Bosbach 2005, 2009 oder 2013 als Innenminister in ihr Kabinett zu holen. Sie musste ja nicht selbst die Konservative mimen, die sie nicht ist und nicht sein will. Es hätte gereicht, wenn sie den einen oder anderen Konservativen an ihre Seite geholt hätte – etwa indem sie das für die Union zentrale Thema Sicherheit und Ordnung nicht dem Technokraten Thomas de Maizière überantwortet hätte, sondern dem Charismatiker Bosbach. So wie es einst meisterhaft Helmut Kohl verstand, der die Konservativen mit Manfred Kanther an die CDU band und die Arbeiter mit Norbert Blüm.

Doch Angela Merkel hat ihrem Widerwillen gegen alles Konservative freien Lauf gelassen. Jetzt ist sie es, die im Herbst ihrer Kanzlerschaft allein dasteht, während ihre windschnittige CDU kaum noch weiß, wie sie sich der Angriffe von CSU und AfD in der Flüchtlingspolitik erwehren soll. Wenn nur noch die Grünen und Peter Altmaier Beifall klatschen, ist etwas falsch gelaufen in Merkelland.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machten den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Wien - Am 4. Dezember 2016 wird in Österreich die Bundespräsidentenwahl wiederholt. Hier finden Sie aktuelle Umfragen und Prognosen zu Hofer und van der Bellen.
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Kauder erhöht Druck auf Facebook & Co.

Hasskommentare, Falschmeldungen und Meinungsroboter im Internet könnten im Wahljahr 2017 die Meinungen beeinflussen, fürchtet der CDU-Fraktionschef. Er kündigt an: Wir …
Kauder erhöht Druck auf Facebook & Co.

Cameron: Sieg Le Pens wäre „schwerer Schlag“ für Europa 

Paris - Mit Marine Le Pens Präsidentschaftskandidatur erstarkt auch in Frankreich der rechte, politische Rand.  Ein Sieg der Rechtspopulistin entspräche David Cameron …
Cameron: Sieg Le Pens wäre „schwerer Schlag“ für Europa 

Kommentare