Kommentar

Erdogan und Putin: Allianz der Autokraten

München - Wenn sich heute in Petersburg die Präsidenten der Türkei und Russlands vor zaristischer Prachtkulisse beim Versöhnungs-Tête à tête umarmen, treffen zwei Brüder im Geiste aufeinander. Ein Kommentar von Alexander Weber.

Beide, Erdogan wie Putin, halten viel von einer Demokratie, deren Freiheit und Meinungsvielfalt sich in breitgefächerter Lobpreisung des Staatsoberhauptes manifestiert, brandmarken oppositionelles Denken bevorzugt als terroristisch und halten das Volk gern mit markigen Auftritten und nationalistischem Pathos bei Laune.

Und beide haben ein gemeinsames Interesse: Aus vermeintlicher Enttäuschung über den Westen neue geostrategische Optionen zu prüfen, wirtschaftliche Kooperationen zu beiderseitigem Vorteil anzustreben und gemeinsame Konfliktfelder – vor allem Syrien – nicht wieder eskalieren zu lassen. Putins Vision einer eurasischen Union von der Beringstraße bis zum Schwarzen Meer würde der Mittelmeer-Anrainer Türkei als Eckstein hervorragend ergänzen. Und Erdogan braucht Russland in den Nach-Putsch-Wirren dringend als Energielieferant, Absatzmarkt für landwirtschaftliche Produkte und Heimat vieler Türkei-Touristen, um die außer Tritt geratene Wirtschaft wieder nach oben zu bringen.

Das alles muss dem Westen noch nicht den Schlaf rauben. Aber insbesondere die EU sollte in der aktuell hochexplosiven Situation die Allianz der Autokraten nicht noch durch voreilige Symbolhandlungen verfestigen.

Rubriklistenbild: © Schlaf Marcus

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Wien - Norbert Hofer oder Alexander Van der Bellen: Wer gewinnt die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich? Die Wahllokale sind geschlossen und wir berichten im …
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches "No-go". Der künftige Präsident Donald Trump bricht mit der Gepflogenheit. …
China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Kommentare