+
Redakteur Werner Menner kommentiert.

Härtere Strafen für Raser?

Kommentar zu illegalen Autorennen: Stoppt den Irrsinn 

München - Sie spielen Russisches Roulette auf deutschen Straßen - mit dem Leben Unbeteiligter als Einsatz. Höchste Zeit, diesen Irrsinn zu stoppen, kommentiert Werner Merner die illegalen Autorennen.

Schon klar: Wer einen PS-starken Flitzer besitzt, will auch mal erleben, was das Kraftpaket aus Stahl, Blech und Gummi draufhat. Das zu testen, gibt es viele legale Möglichkeiten. Sogar auf legendären Rennstrecken. Dazu müssen keine Rennen im öffentlichen Straßenverkehr und bevorzugt in Großstädten ausgetragen werden. Und das am liebsten nachts – mit zu Status- und Männlichkeitssymbolen hochstilisierten Autos, und unter Abschaltung aller Kontrollfunktionen im Gehirn. Russisches Roulette auf deutschen Straßen und mit dem Leben Unbeteiligter als Einsatz. Höchste Zeit, diesen Irrsinn zu stoppen.

Es ist etwas faul im Staate, wenn bei derartigen Rennen erst Menschen verletzt oder getötet werden müssen, ehe das Strafrecht greift. Und warum sollten die außerhalb jeglicher Vernunft agierenden Raser bremsen, solange ihr Vergehen nur als „übermaßige Straßenbenutzung“ eingestuft wird. Und wenn deshalb alles, was ihnen droht, eine Geldstrafe, nur ein Bußgeld, und ein einmonatiges Fahrverbot sind? Das macht auch eine Anhebung des Strafmaßes nicht zwingend zu einer scharfen Waffe des Gesetzes. Es sei denn, die Behörden bekommen zudem das Recht, die „Rennwagen“ zu beschlagnahmen. Ohne „Spielzeug“ werden sogar Todesspiele nahezu unmöglich.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Hamburg - Die USA hatten am Mittwoch gemeinsam mit fünf anderen Ländern die Konfliktparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand aufgerufen, um humanitäre Hilfe zu den …
Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Kommentare