+
Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Neues Regelwerk der Großen Koalition

Kommentar: Das Integrationsgesetz ist keine Schikane

München - Fordern und fördern. Das ist der Deal bei der Integration. Flüchtlinge dürfen im Gegenzug Empathie und Offenheit erwarten. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Flüchtlinge finden in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung, etwas zu essen und eine Unterkunft, kostenlose Sprachkurse und, wenn es gut läuft, eine Bleibeperspektive. Dafür darf der Staat eine Gegenleistung erwarten: Sie besteht darin, dass Zuwanderer sich anstrengen, deutsch lernen und sich in die Gesellschaft integrieren. Fordern und fördern. Das ist der Deal. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Das Integrationsgesetz, das die Große Koalition auf ihrer Klausur in Meseberg beschließt, fasst diesen Grundgedanken in Paragraphen. Dass der Staat zur Verhinderung von Ghettobildungen vorübergehende Wohnsitzzuweisungen vornimmt, die dauerhafte Bleibeperspektive an Sprach- und Eingliederungserfolge knüpft und „Integrations(kurs)verweigerern“ mit einer Kürzung der Sozialleistungen droht, stellt Flüchtlinge keineswegs unter Generalverdacht. Schon gar nicht schikaniert er damit Migranten, wie Grüne, Caritas und Pro Asyl kritisieren. Aber er macht unmissverständlich klar, dass Integration nichts ist, was man tun, aber auch genauso gut lassen kann.

Was keine Mühe kostet, ist auch nichts wert

Auch für das Recht, Mitglied der Gesellschaft zu werden, deren Schutz man in Anspruch nimmt, gilt die Lebensregel: Was keine Mühe kostet, ist auch nichts wert. Menschen wachsen an den Aufgaben, die man ihnen stellt, und an den Anstrengungen, die man ihnen abverlangt. Das ist das Erfolgsrezept von Einwanderungsgesellschaften wie den USA oder Kanada, die es geschafft haben, aus Zuwanderern Staatsbürger zu machen. Das ist die dauerhafte Herausforderung, vor der Deutschland nach der halbwegs erfolgreichen Bewältigung des großen Ansturms nun steht. Was die Flüchtlinge im Gegenzug erwarten dürfen, ist Empathie und Offenheit für die, die zu uns gehören wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestlohngegner Puzder soll Trumps Arbeitsminister werden

Unter Donald Trump soll ein mächtiger Manager das Arbeitsministerium führen. Andrew Puzder ist kein Freund von Regulierungen und dem Mindestlohn. Der Republikaner zieht …
Mindestlohngegner Puzder soll Trumps Arbeitsminister werden

Bund und Länder einig über Reform der Finanzbeziehungen

Der Mitte Oktober ausgehandelte Finanzpakt kann umgesetzt werden: Mehr Geld für die Länder, mehr Kompetenzen für den Bund.
Bund und Länder einig über Reform der Finanzbeziehungen

Integrationsgesetz nach Marathon-Debatte gebilligt

München - Es war die längste Plenarsitzung in der Geschichte des bayerischen Landtags - am Ende ist das Integrationsgesetz beschlossene Sache.
Integrationsgesetz nach Marathon-Debatte gebilligt

Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Seoul - Das Vertrauen der Südkoreaner in ihre Präsidentin ist wegen einer Korruptionsaffäre gering - es gab Massenproteste. Jetzt stimmt das Parlament darüber ab, ob …
Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Kommentare