Debatte über strengere Gesetze

Kommentar: Konsequent gegen straffällige Zuwanderer vorgehen

München - Ein konsequenteres Vorgehen gegen kriminelle Zuwanderer, die ihr Gastrecht verwirken, sichert die Aufnahme- und Hilfsbereitschaft gegenüber der Mehrheit der rechtstreuen Flüchtlinge. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Wer aufmerksam Zeitung liest, stößt auf mehr Meldungen über Straftaten von Zuwanderern. Ein verzerrtes Bild? Oder ein endlich entzerrtes? Zum seriösen Blick auf die heikle Frage der Ausländerkriminalität gehören mehrere Faktoren. Ein mathematischer: Mit der Größe der Personengruppe steigt die Fallzahl – mehr Menschen begehen mehr Straftaten. Und ein journalistischer Faktor: Medien gehen, spätestens seit dem grob verspäteten Bekanntwerden der Silversternacht-Vorfälle, offensiver mit diesen Meldungen um. Inzwischen wird in den meisten Medienhäusern eher berichtet als weggelassen; Beschwichtigung durch Verschweigen funktioniert nicht.

Zu den Fakten zählt auch: Flüchtlinge sind in der Summe unterdurchschnittlich oft tatverdächtig. Das divergiert nach Herkunftsnationen: Marokkaner, Algerier, Georgier, Serben und Tunesier überproportional häufig, andere weniger. Diese Hintergründe sollte präsent haben, wer seriös über Gesetze beraten will. All diese Daten schließen aber eines nicht aus: dass die Regeln verschärft werden können, sogar müssen.

Vom deutschen Recht muss die klare Botschaft ausgehen, dass der Staat Straftaten streng und schnell ahndet. Strafen müssen abschrecken; jenseits von Stammtischparolen lohnt sich schon die Überlegung, ob eine Bewährungsstrafe für in unserem Rechtssystem nicht sozialisierte Zuwanderer den nötigen Effekt bringt. Die größte Abschreckung ist die Gefahr einer schnellen Ausweisung. Für schwerere Delikte muss das zum Regelfall werden. Das ist auch ein nötiges Signal an die einheimische Bevölkerung, dass ihre wachsenden Sorgen ernst genommen werden. Ein konsequenteres Vorgehen gegen kriminelle Zuwanderer, die ihr Gastrecht verwirken, sichert die Aufnahme- und Hilfsbereitschaft gegenüber der Mehrheit der rechtstreuen Flüchtlinge.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare