Vorwahl in Frankreich

Kommentar: Sarkozy contra Juppé

München - Bei der Präsidentenwahl in Frankreich geht es nicht nur um Frankreich, sondern auch um die EU. Unserem Nachbarland drohen wieder einmal schwere Unruhen. Ein Kommentar von Werner Menner.

Lautstarke Auftritte, gespickt mit massiven Internierungs-Drohungen gegen vermeintliche Islamisten und Attacken gegen so manchen Franzosen mit Migrationshintergrund, sind eine Spezialität des Nicolas Sarkozy. Er spielt gekonnt mit den Sorgen und Ängsten vieler seiner Landsleute und fischt so gezielt im Lager der rechtsextremen Marine Le Pen – die wie der Republikaner Sarkozy den Sozialisten Hollande im Elysée-Palast vor die Tür setzen will.

Nun geht es bei der Präsidentenwahl im kommenden Frühjahr aber nicht nur um Frankreich, sondern auch um die Zukunft der EU. Kann sich Sarkozy innerparteilich durchsetzen, wird er Frankreichs Gesellschaft noch tiefer spalten. Frankreich drohen wieder einmal schwere Unruhen. Gewinnt Le Pen, wird das gesamte Land politisch abdriften. Ein Referendum über den EU-Austritt dürfte folgen.

Es hat fast schon etwas Beruhigendes, dass die Franzosen – zumindest in Umfragen – aus den Reihen der Republikaner Alain Juppé favorisieren. Dessen Weste ist so wenig lupenrein wie die Sarkozys. Aber er gilt als gemäßigt, er will kein „französisches Guantánamo“ und er verfügt über wirtschaftliche Kompetenz. Also über das, woran es Hollande, Le Pen und Sarkozy mangelt. Wenn Juppé sich bei der heutigen TV-Debatte keine Fehler erlaubt, sollte er die parteiinterne Vorwahl im November gewinnen, „Sarko“ bald Geschichte sein. Juppé käme der Erfüllung seines Lebenstraums nahe – und Deutschland könnte aufatmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Raka - Ein neuer Sprecher der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die im Irak und in Syrien unter Druck geratenen Kämpfer zum Durchhalten aufgerufen.
Neuer IS-Sprecher ruft Kämpfer zum Durchhalten auf

Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Essen/Hamburg - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Zusammenhang mit dem Mordverdacht gegen einen jungen Afghanen in Freiburg vor einer Verurteilung aller Flüchtlinge …
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben.
Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Kommentare