Das Dilemma der Union

Kommentar: Tritt Merkel wieder an – und mit wem?

München - Wenn Merkel nicht mehr antritt, haben CDU und CSU ein Problem. Und zweitens: Wenn Merkel wieder antritt, haben CDU und CSU auch ein Problem. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Ob Angela Merkel nach zwölf Jahren Amtszeit ihre Bereitschaft erklärt, nochmal als Kanzlerin anzutreten – und wenn ja, wann sie dies tut –, weiß im Augenblick wahrscheinlich nur sie selbst. Ihre Parteifreunde, die echten und die im Strauß’schen Sinne, aber wissen jetzt schon zweierlei. Erstens: Wenn Merkel nicht mehr antritt, haben CDU und CSU ein Problem. Und zweitens: Wenn Merkel wieder antritt, haben CDU und CSU auch ein Problem.

Wie eine unsichtbare Wasserscheide hat die Flüchtlingskrise die Unions-Wählerschaft geteilt. In jene, die CDU oder CSU ohne Merkel niemals wählen würden. Und in jene, die sie mit Merkel nicht mehr wählen wollen. Die beiden Schwestern stecken in einem Dilemma wie nie zuvor in ihrer gemeinsamen Geschichte seit 1948. Diesem Zwiespalt können beide nicht entrinnen, indem sie Merkel stürzen, aber erst recht nicht, indem sie ihrer Asylpolitik wie auf dem Karlsruher Jubelparteitag huldigen. Um ihre gespaltene Anhängerschaft wieder zusammenzuführen, müssen sie eine Konfiguration ersinnen, die sie für beide Lager wählbar macht. Um einen alten Wahlkampfschlager abzuwandeln: Nicht (nur) auf die Kanzlerin kommt es diesmal an – sondern darauf, dass CDU und CSU eine Wahlkampfaufstellung finden, die für Merkel-Fans wie für ihre Kritiker halbwegs attraktiv wirkt.

Nur wie? So wie CSU-Chef Stoiber 2005 unter Merkel mit dem (später gebrochenen) Versprechen antrat, als ihr „Superminister“ die Wirtschaft zu sanieren, könnte Seehofer als Merkels Superminister für innere Sicherheit und Zuwanderung der Garant für eine neue, weniger blauäugige Flüchtlingspolitik sein. Für Seehofer wäre die Retter-Rolle in schwerer Zeit die triumphale Krönung einer großen Karriere. Und für Merkel der gesichtswahrende Ausweg aus einer unhaltbar gewordenen Position. Nur zueinanderfinden müssten die beiden Elefanten der deutschen Politik noch.

Rubriklistenbild: © Haag

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waffenverkäufe gehen weltweit nur noch leicht zurück

Seit fünf Jahren macht die internationale Rüstungsindustrie weniger Umsatz. Doch es sind vor allem die amerikanischen Firmen, die weniger Waffen verkaufen. In Westeuropa …
Waffenverkäufe gehen weltweit nur noch leicht zurück

Verfassungsreform: Italien hat entschieden

Rom - Italien droht ein Sturz ins Ungewisse: Die Wähler haben der Verfassungsreform von Regierungschef Renzi Prognosen zufolge eine klare Absage erteilt. Dessen Zukunft …
Verfassungsreform: Italien hat entschieden

Ex-Grüner Van der Bellen siegt in Österreich deutlich

Wien - Lange sah es bei der Präsidentenwahl in Österreich nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus - mit Vorteilen für den FPÖ-Kandidaten Hofer. Zuletzt hatte aber …
Ex-Grüner Van der Bellen siegt in Österreich deutlich

Das schreibt die deutschsprachige Presse über die Wahl

Wien/Berlin - Nach der Wahl in Österreich kommentieren Tageszeitungen in Deutschland und Österreich das Ergebnis. Hier lesen Sie eine Auswahl an Pressestimmen.
Das schreibt die deutschsprachige Presse über die Wahl

Kommentare