+
Eine Straße in Douma, Syrien, ist nach einem Luftangriff von Trümmern übersät.

Syrien

UN: Kriegsgegner missbrauchen Menschen als „Kanonenfutter“

Genf - Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte hat den Kriegsgegnern in Syrien vorgeworfen, skrupellos den Tod von Zivilisten in Kauf zu nehmen. Selbst Frauen, Kinder und Alte würden dabei missbraucht, so die Klage. 

Sie würden bei Belagerungen und Kämpfen selbst Frauen und Kinder sowie Alte und Verwundete als „Verhandlungsmasse und Kanonenfutter“ missbrauchen, beklagte Said Raad al-Hussein am Donnerstag in Genf. „Dies ist eine groteske Situation“, sagte er einer UN-Mitteilung zufolge.

Besonders alarmierend sei die Notlage der Menschen in der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo und deren Umgebung. Brutale Gewalt und schockierende Verletzungen der Menschenrechte seien an der Tagesordnung. „Ich verurteile diese abscheulichen Taten.“

Seit Beginn der jüngsten Offensive syrischer Regierungstruppen gegen von Rebellen gehaltene Gebiete Aleppos, die mit zahlreichen russischen Luftangriffen unterstützt werde, seien etwa 51 000 Zivilisten in die Flucht getrieben worden. Rund 300 000 Menschen drohe eine Belagerung. Allein seit dem 1. Februar seien in Aleppo Dutzende von Menschen getötet worden. Infrastruktureinrichtungen sowie mindestens drei Krankenhäuser und zwei Bäckereien seien seitdem zerstört worden. Auch in anderen Teilen Syriens seien Tausende von Zivilisten Opfer von brutalen Kämpfen und Belagerungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare