+
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

Krim-Krise

Rasmussen für Ost-Erweiterung der NATO

Brüssel - Der scheidende NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat sich - auch vor dem Hintergrund der Krim-Krise - dafür ausgesprochen, die Erweiterung der Militärallianz fortzusetzen.

Der Beitritt osteuropäischer Staaten sei "eine der großen Erfolgsgeschichten unserer Zeit", schrieb Rasmussen in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag". Jeder europäische Staat, der in der Lage sei, die Grundsätze der Allianz zu fördern und zur Sicherheit des Bündnisgebietes beizutragen, "kann sich für eine Mitgliedschaft bewerben", fügte Rasmussen hinzu. Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Georgien und Montenegro etwa strebten eine Mitgliedschaft an.

Die Partnerschaft mit der Ukraine sei "stetig stärker geworden", schrieb Rasmussen weiter. Das Recht souveräner Staaten, selbst über ihren Kurs zu bestimmen, zähle zu den Fundamenten des modernen Europa. "Dieser Grundsatz ist uns seit dem Gründungstag der NATO zugute gekommen. Heute müssen wir zu ihm stehen."

Die Krise in der Ukraine stelle die Grundsätze infrage, auf die das moderne Europa gegründet sei. Russlands Vorgehen auf der Krim stelle "eine Verletzung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine" dar, kritisierte Rasmussen. "Es untergräbt das internationale Recht. Und es missachtet den Grundsatz, dass jeder Staat souverän ist und frei über sein eigenes Schicksal bestimmen kann." Die Krise in der Ukraine sei "eine Mahnung, diese Errungenschaft auch zu verteidigen", erklärte Rasmussen.

Der Däne scheidet am 1. Oktober aus dem Amt. Ihm folgt der frühere norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

AFP

Meistgelesene Artikel

Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

München - Die bayerische Staatsregierung schließt Gerichtsurteile wegen hoher Stickstoff-Werte in München nicht mehr aus. Damit könnten Diesel-Pkws bald aus den Städten …
Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Bagdad - In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.
Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Einem Hamas-Führer drohte er mit dem Tod binnen 48 Stunden nach seiner Ernennung. Rechtsaußen Lieberman hat die letzte Hürde auf dem Weg zu seinem Traumjob genommen. …
Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Kommentare