+
Horst Seehofer hat die Kritik an seinen Äußerungen zur "Herrschaft des Unrechts" als "abenteuerlich" zurückgewiesen.

Umstrittene Aussagen vom CSU-Chef

Kritik an "Herrschaft des Unrechts": Seehofer rudert zurück

Bad Aibling - CSU-Chef Horst Seehofer hat die heftige Kritik an seiner jüngsten, hoch umstrittenen Äußerung über die deutsche Flüchtlingspolitik zurückgewiesen.

Es sei „abenteuerlich“, was da nun „konstruiert“ werde, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in Bad Aibling. „Das ist unzutreffend, falsch.“

Seehofer hatte in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ von einer „Herrschaft des Unrechts“ gesprochen, weil Flüchtlinge seit Monaten ungehindert ins Land kämen. Derartige Formulierungen verwendete die CSU bislang für Diktaturen wie einst die DDR.

Seehofer sagte nun auf eine entsprechende Nachfrage, derlei sei „nirgendwo gesagt worden, gemeint ohnehin nicht“. „Wenn ich eine Meinung habe, sage ich sie, und da muss niemand interpretieren. Und was ich nicht sage, meine ich auch nicht.“

Seehofer äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Bad Aibling, nachdem er dort den Ort des verheerenden Zugunglücks besucht hatte, bei dem am Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen waren. Mehr wollte er zu seiner umstrittenen Interview-Äußerung deshalb nicht sagen. Das passe „heute nicht recht“.

Lesen Sie auch:

Seehofer-Attacke gegen Merkel: Kritik von allen Seiten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell im Live-Ticker: Beide Kandidaten provozieren mit Gästewahl

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell im Live-Ticker: Beide Kandidaten provozieren mit Gästewahl

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den …
Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

EU will Farc von der Terrorliste streichen

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
EU will Farc von der Terrorliste streichen

Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Dresden - Bei Pegida in Dresden liegen die Nerven blank. Anhänger beschimpfen sich gegenseitig - sogar mit dem Wort „Volksverräter“. Das Stammpublikum hält …
Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Kommentare