Ungewohnte Dekoration: Fahrradtaxi mit US-Flagge in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Foto: Ernesto Mastrascusa
+
Ungewohnte Dekoration: Fahrradtaxi mit US-Flagge in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Tauwetter

Kuba lässt Dutzende politische Gefangene frei

Havanna - Kubas sozialistische Regierung hat nach der diplomatischen Aussöhnung mit den USA Dutzende politische Häftlinge auf freien Fuß gesetzt.

In den letzten 24 Stunden wurden mindestens 35 inhaftierte Dissidenten freigelassen, teilte die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung auf Anfrage mitteilte. Die meisten seien Mitglieder der verbotenen Oppositionsbewegung Unpacu. Die politische Gruppierung ist vor allem im Osten des Landes aktiv.

Die Freilassungen in dem sozialistischen Karibikstaat sind Teil der als historisch gewerteten Vereinbarung zwischen den Regierungen von Washington und Havanna von Mitte Dezember. Beide Länder hatten damals die Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung angekündigt. US-Präsident Barack Obama hatte auch von seinem Amtskollegen Raúl Castro die Haftentlassung von rund 50 kubanischen Oppositionellen zugesagt bekommen.

Stunden nach den Freilassungen kündigte Jen Psaki, Sprecherin im US-Außenamt, an, die Top-Diplomatin Roberta Jacobson werde am 21. und 22. Januar auf Kuba Verhandlungen über die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Tripolis - An einem Strand in Libyen sind die Leichen von 87 Flüchtlingen gefunden worden, die offenbar bei einem Schiffsunglück auf der Überfahrt nach Europa ums Leben …
87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Philadelphia (dpa) - Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger …
Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

München - Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über Angst, die bisherige Abschiebepraxis - und wie Gefahren künftig …
Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  
Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

Kommentare