+
Ein Kubaner in der Hauptstadt Havanna vor einem Revolutionsplakat mit der Aufschrift: "Die Revolution ist unsichtbar". Foto: Alejandro Ernesto

Kuba lässt erste Häftlinge nach Einigung mit den USA frei

Havanna (dpa) - Nach der diplomatischen Annäherung mit den USA hat die kubanische Regierung nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens fünf politische Gefangene auf freien Fuß gesetzt.

Sie alle waren inhaftierte Mitglieder der verbotenen Oppositionsbewegung Unpacu aus dem Osten des Landes, wie die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung in der Hauptstadt Havanna mitteilte. Die Dissidenten waren 2012 zu Haftstrafen bis zu fünf Jahren verurteilt worden.

Am Dienstag hatte eine US-Regierungsvertreterin in Washington von ersten Haftentlassungen in dem sozialistischen Karibikstaat berichtet. US-Präsident Barack Obama hatte Mitte Dezember von seinem Amtskollegen Raúl Castro die Freilassung von rund 50 kubanischen Oppositionellen zugesagt bekommen. Beide Länder hatten damals die Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung angekündigt.

Mitteilung Unpacu, Span.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare