+
Fidel Castro blättert in einer Zeitung. Foto: Estudios Revolucion/Cubadebate

Kuba zeigt aktuelle Bilder von Ex-Staatschef Fidel Castro

Havanna (dpa) - Anfang Januar gab es neue Gerüchte, der langjährige kubanische Machthaber Fidel Castro sei tot. Nun hat die kubanische Staatspresse aktuelle Bilder des 88-Jährigen veröffentlicht.

Auf den in der Online-Ausgabe der Parteizeitung "Granma" verbreiteten Aufnahmen ist Castro unter anderem mit einer aktuellen Zeitungsausgabe in den Händen zu sehen.

Castro hatte sich davor wochenlang nicht zu der Mitte Dezember angekündigten diplomatischen Versöhnung zwischen Kuba und den USA geäußert. Erst vor einer Woche gaben die Staatsmedien eine Stellungnahme Castros dazu bekannt. In einem Brief begrüßte er die Annäherung, bekräftigte aber zugleich sein Misstrauen gegenüber dem alten ideologischen Feind Kubas.

Die USA und der sozialistische Karibikstaat wollen ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit bald normalisieren.

Castro-Bilder auf der Granma

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Hunderttausende haben Fidel Castro, der Ikone der kubanischen Revolution, während des mehrtägigen Trauerkonvois die Ehre erwiesen. Jetzt erreicht die Urne mit der Asche …
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentare