+
Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU).

Spaenle: G8-Verbesserungsplan  kommt bald

München - Die neue Diskussion, die um das G8 entstanden ist, zeigt Wirkung: Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will in Kürze seinen Plan zur Verbesserung des achtjährigen Gymnasiums vorlegen.

Eine Abschaffung des G8 steht dagegen nicht zur Debatte, wie Ministerpräsident Horst Seehofer am Mittwoch erneut deutlich machte. “Das G8 wird nicht diffamiert, sondern optimiert“, hatte Seehofer schon am Vorabend betont. Diese Überlegungen werde die Staatsregierung “in überschaubarer Zeit“ abschließen können.

Spaenles Plan hat drei wesentliche Bestandteile, die der Kultusminister am Rande der CSU-Fraktionssitzung im Landtag erläuterte. Am G8 soll im Grundsatz nicht gerüttelt werden, doch die Schüler sollen die Möglichkeit bekommen, freiwillig länger als acht Jahre das Gymnasium zu besuchen. Spaenle fasste das unter dem Begriff “mehr Zeit fürs Gymnasium“ zusammen.

Zweitens soll der Lehrplan gestrafft und drittens die Förderung der Schüler verbessert werden. Die Staatsregierung greife dabei auch die Hinweise von Eltern, Lehrern und Schülern auf, sagte Seehofer. “Das ist ein ganz normaler Diskussionsprozess.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm …
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Osnabrück - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen.
SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

Bei der Versorgung von Flüchtlingen und Katastrophenopfern setzen Hilfsorganisationen immer stärker auf Bargelzahlungen direkt an die Betroffenen. Die Bundesregierung …
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Berlin - "Ich habe meine Politik nicht geändert", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf ihren Kurs in der Flüchtlingskrise.
"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Kommentare