+
Sorge um Kurt Beck: Der SPD-Politiker hat einen Schlaganfall erlitten.

Sorge um SPD-Politiker

Kurt Beck erleidet Schlaganfall

Ludwigshafen/Mainz - Nach einem leichten Schlaganfall befindet sich der frühere SPD-Chef und ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck auf dem Weg der Besserung.

Der 66-Jährige habe das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen, sagte ein Sprecher des SPD-Landesverbandes und bestätigte damit einen Bericht der Zeitung „Rheinpfalz“ (Samstag). Beck werde sich nun einer ambulanten Reha-Behandlung unterziehen. Weitere Details nannte der Sprecher nicht.

Beck war von 1994 bis 2013 Ministerpräsident. Er gab für seinen Rückzug aus dem Amt gesundheitliche Gründe an. Seine Nachfolgerin wurde Malu Dreyer (SPD). Diese wünschte ihm am Samstag im Internet-Kurznachrichtendienst „gute Besserung und baldige Genesung“. Diese Wünsche übermittelte auf Twitter auch die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner. Beck war von 2006 bis 2008 auch SPD-Bundesvorsitzender.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare