+
Umweltministerin Hendricks befürwortet die Fanmeilen: "Das gemeinschaftliche Fußballgucken unter freiem Himmel ist bei Europa- und Weltmeisterschaften mittlerweile Tradition."

Kabinett beschließt Ausnahmen

Lärmschutz wird zur EM gelockert

Berlin - Die Bundesregierung macht den Weg frei für Fanmeilen zur Fußball-Europameisterschaft. Das Kabinett beschloss eine Verordnung, die für "Public Viewing"-Veranstaltungen Ausnahmen vom Lärmschutz vorsieht.

Wenn der Bundesrat der Verordnung zustimmt, können Städte und Gemeinden während der EM (10. Juni bis 10. Juli) öffentliche Fußballübertragungen genehmigen, die normalerweise an den Lärmschutz-Regeln scheitern würden.

Gut jedes zweite EM-Spiel wird erst um 21.00 Uhr angepfiffen. Ab 22.00 Uhr - wenn gerade erst die zweite Halbzeit beginnt - ist jedoch allenfalls Lärm bis zu 55 Dezibel erlaubt.

Weil diese Marke beim "Public Viewing" meist überschritten wird, gibt es seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bei großen Turnieren regelmäßig eine Ausnahmeregelung, die nach dem Endspiel wieder außer Kraft tritt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Senat zu Rousseff-Abstimmung zusammengekommen

Brasília - Brasiliens erste Präsidentin Dilma Rousseff ist eine Kämpferin; sie hat Folterkeller und Krebs besiegt. Doch sie fand kein Rezept gegen die Allianz für ihre …
Brasiliens Senat zu Rousseff-Abstimmung zusammengekommen

Südkorea: Kim Jong Un lässt Vize-Premierminister hinrichten

Südkorea sieht in der Art und Weise, wie Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un regiert, eine "Schreckensherrschaft". Als Beweise dienen Seoul die politischen Säuberungen des …
Südkorea: Kim Jong Un lässt Vize-Premierminister hinrichten

AfD- und Linksanhänger vertrauen Putin mehr als Merkel

Berlin - Bei den Anhängern der AfD und der Linken genießt der russische Präsident Wladimir Putin mehr Vertrauen als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das geht aus einer …
AfD- und Linksanhänger vertrauen Putin mehr als Merkel

Bundeswehr und Polizei üben gemeinsam für den Terrorfall

Der Streit über Bundeswehreinsätze im Inneren läuft seit Jahrzehnten. Die Gewalttaten von München, Würzburg und Ansbach haben ihn in diesem Sommer verschärft. Jetzt ist …
Bundeswehr und Polizei üben gemeinsam für den Terrorfall

Kommentare