+
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kritisiert die Bundesregierung.

Bundestagspräsident fordert anderen Umgang mit Parlament

Wegen AWACS-Einsatz: Lammert kritisiert Regierung

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat den Umgang der Bundesregierung mit dem Parlament bei dem Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen mit deutschen Soldaten in der Türkei kritisiert.

Es habe ihm "überhaupt nicht gefallen und auch nicht eingeleuchtet", dass die schriftliche Unterrichtung der Mitglieder des Verteidigungsausschusses und des Auswärtigen Ausschusses am letzten Sitzungstag vor der Weihnachtspause stattgefunden habe, sagte Lammert laut einer Vorabmeldung am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Es hätte auch eine Befassung des Parlaments, mindestens dieser Ausschüsse, geben können, sagte der Bundestagspräsident. Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass der Bundestag dem geplanten Einsatz von Awacs-Aufklärern mit deutschen Soldaten in der Türkei nicht gesondert zustimmen muss. Dies war auf heftige Kritik der Opposition gestoßen. Lammert sagte, über das Vorgehen könne man juristisch streiten.

Die Nato will wegen des Syrien-Konflikts Awacs-Aufklärer der Nato aus Geilenkirchen in die Türkei verlegen will, um Ankara bei der Luftraumüberwachung zu unterstützen. 30 Prozent des internationalen Awacs-Personals stellt die Bundeswehr. Die Bundesregierung hält ein Bundestagsmandat aber für nicht erforderlich.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

Berlin - Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und Linkspartei hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Amt bestätigt.
Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Kommentare