+
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

Vor Landtagswahlen

Kretschmann: Stuttgart 21 ist Wille des Volkes

Stuttgart - Einen Tag vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg hat der aktuelle Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einem Interview über die Flüchtlingspolitik gesprochen.

Einen Tag vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann erneut vor einem Scheitern Europas in der Flüchtlingspolitik gewarnt. „Die Krise müssen wir europäisch lösen“, sagte der Grünen-Politiker am Samstag in einem live im Internet übertragenen Interview. Alles andere wäre ein historisches Versagen. Alleingänge der Staaten - etwa Grenzschließungen - nützten nichts. Ziel sei eine europäische Lösung, „auch wenn es schwer ist“.

In der Frage, ob er die Maghrebstaaten Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsländer für Flüchtlinge sieht, habe er sich noch nicht entschieden, sagte Kretschmann. Unter anderem warte er auf eine Antwort des Auswärtigen Amtes auf die Frage, wie dieses die Verfolgung von Homosexuellen in den Ländern sehe. Mit einem entsprechenden Schreiben rechne er nächste Woche.

Kretschmann stellte sich Fragen von Bürgern. Neben Bildungs- und Umweltpolitik musste er auch erklären, warum er das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 unterstützt. „Weil es das Volk so entschieden hat“, sagte der Regierungschef mit Blick auf einen Volksentscheid zu dem Tiefbahnhof. Er versicherte aber, das Land werde für den Bau nicht mehr bezahlen, als bisher veranschlagt sei. „Wenn die Kosten jetzt steigen, muss die Bahn die tragen.“

Am Sonntag wählt Baden-Württemberg einen neuen Landtag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New York Times unterstützt Clinton

New York - Clinton sei mutig, zäh und erfahren: So begründen Journalisten der New York Times ihre Wahlempfehlung für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Für …
New York Times unterstützt Clinton

Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte

Ausweitung der Überwachungsbefugnisse des Geheimdienstes? Renten um zehn Prozent nach oben? Und bauen wir die gesamte Wirtschaft ökologisch um? Darüber entscheiden heute …
Schweizer laut Trendrechnung für mehr Geheimdienst-Rechte

Ruhe in Aleppo 

Damaskus - Nach dem Bombenhagel ist es erstmals wieder still in Aleppo. Vorausgegangen war scharfe Kritik an Russland, der wichtigsten Stütze von Machthaber Assad. …
Ruhe in Aleppo 

Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Der Machkampf zwischen den bosnischen Serben und dem obersten Gericht erschüttert den Balkanstaat bis in die Grundfesten. Nicht wenige befürchten den Anfang vom Ende …
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Kommentare