Polizei ermittelt nach Schüssen aus fahrendem Auto

„Lauf, Schwarzer!“: Unbekannter feuert auf dunkelhäutigen Mann

Stuttgart - Unter dem Ruf „Lauf, Schwarzer!“ hat ein Unbekannter in Stuttgart mit einer Schreckschusswaffe auf einen dunkelhäutigen Passanten geschossen.

Die Schüsse wurden am späten Sonntagabend in der Innenstadt aus einem fahrenden Kleinwagen gefeuert, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gehen von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der attackierte 21-Jährige floh, das Auto fuhr davon. Im Wagen saßen nach Polizeiangaben zwei Männer mit Deutschlandtrikots. Alarmierte Beamte fanden bei einer Suche kurze Zeit später mehrere Platzpatronenhülsen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reagieren Europas Politiker auf die Österreich-Wahl

Berlin/Wien - Nach der Wahl in Österreich zeichnet sich ab: Alexander Van der Bellen wird neuer Präsident. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ihn zum voraussichtlichen Sieg …
So reagieren Europas Politiker auf die Österreich-Wahl

Spannung bei italienischer Volksabstimmung bis zum Schluss

Rom - Er galt als Schicksalstag der Regierung in Rom: Millionen Italiener hatten es am Sonntag in der Hand, eine von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene …
Spannung bei italienischer Volksabstimmung bis zum Schluss

Live-Ticker: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident

Wien - Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten: Alexander Van der Bellen gewinnt die Wahl nach Hochrechnungen mit 53,3 Prozent vor Norbert Hofer (46,7). Wir …
Live-Ticker: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident

Ex-Grüner Van der Bellen siegt in Österreich

Wien - Es sah lange nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus - mit Vorteilen für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer. Zuletzt hatte aber Alexander Van der Bellen die Nase vorn. …
Ex-Grüner Van der Bellen siegt in Österreich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion