Schiitische Kämpfer beim Vorrücken im Westen der noch vom IS gehaltenen Stadt Mossul. Foto: Khider Abbas/Archiv
1 von 7
Schiitische Kämpfer beim Vorrücken im Westen der noch vom IS gehaltenen Stadt Mossul. Foto: Khider Abbas/Archiv
Irakische Soldaten rücken auf Mossul vor. Foto: Ahmed Jalil
2 von 7
Irakische Soldaten rücken auf Mossul vor. Foto: Ahmed Jalil
Irakische Streitkräfte in der Nähe von Fallujah (Archivbild). 30 000 Kämpfer sollen sich für die Offensive im Umland von Mossul positioniert haben. Foto: Nawras Aamer
3 von 7
Irakische Streitkräfte in der Nähe von Fallujah (Archivbild). 30 000 Kämpfer sollen sich für die Offensive im Umland von Mossul positioniert haben. Foto: Nawras Aamer
Ausgestattet mit weißen Fahnen kommen heimatvertriebene Iraker aus der Gegend von Mossul an einem Checkpoint östlich der Millionenstadt an. Nach Angaben der irakischen Armee fliehen Hunderte Familien vor den Kämpfen zwischen Streitkräften und der Terrormiliz IS. Foto: Ahmed Jalil
4 von 7
Ausgestattet mit weißen Fahnen kommen heimatvertriebene Iraker aus der Gegend von Mossul an einem Checkpoint östlich der Millionenstadt an. Nach Angaben der irakischen Armee fliehen Hunderte Familien vor den Kämpfen zwischen Streitkräften und der Terrormiliz IS. Foto: Ahmed Jalil
Irakische Soldaten sichern das vom IS zurückeroberte Dorf Kokjali nahe Mossul. Foto: Ahmed Jalil
5 von 7
Irakische Soldaten sichern das vom IS zurückeroberte Dorf Kokjali nahe Mossul. Foto: Ahmed Jalil
Schwarze Wand: Irakische Ölarbeiter versuchen, die von den IS-Terroristen in Brand gesetzten Ölquellen südlich von Mossul zu löschen. Foto: Ahmed Jalil
6 von 7
Schwarze Wand: Irakische Ölarbeiter versuchen, die von den IS-Terroristen in Brand gesetzten Ölquellen südlich von Mossul zu löschen. Foto: Ahmed Jalil
War früher einmal ein Flughafen. Nach der Eroberung des strategisch bedeutsamen Flughafens der Stadt Tell Afar westlich von Mossul soll nun die wichtigste Versorgungsroute in die Kerngebiete der Islamisten blockiert werden. Foto: Ahmed Jalil
7 von 7
War früher einmal ein Flughafen. Nach der Eroberung des strategisch bedeutsamen Flughafens der Stadt Tell Afar westlich von Mossul soll nun die wichtigste Versorgungsroute in die Kerngebiete der Islamisten blockiert werden. Foto: Ahmed Jalil

Schiitenmilizen melden Erfolg

Letzte IS-Versorgungsroute nach Mossul gekappt

Seit mehr als einem Monat läuft die Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul. Die Angreifer ziehen die Schlinge um die Stadt immer enger. Auch in Mossul selbst verlieren die Extremisten an Bewegungsfreiheit.

Mossul (dpa) - Schiitische Milizen haben die nordirakische IS-Hochburg Mossul und das Umland der Stadt nach eigenen Angaben von der Außenwelt abgeschnitten. Die bewaffneten Gruppen erklärten, sie hätten nordwestlich von Mossul die letzte Versorgungsroute zwischen der Großstadt und Syrien gekappt.

Die Straße ist für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lebenswichtig, weil sie über diese Strecke Nachschub und Kämpfer transportiert.

Auch aus Kreisen der kurdischen Peschmerga-Kämpfer hieß es, die Milzen hätten die Straße zwischen dem Sindschar-Gebirge und der noch von den Extremisten kontrollierten Stadt Tell Afar eingenommen. In Syrien kontrollieren die Dschihadisten noch immer große Gebiete.

Iraks Armee, Peschmerga und Milizen hatten Mitte Oktober eine Großoffensive begonnen, um Mossul aus der Gewalt des IS zu befreien. Die Millionenstadt ist die letzte Bastion der sunnitischen Extremisten im Irak. Irakische Spezialkräfte sind von Osten her auf das Stadtgebiet vorgedrungen. Weil der IS heftigen Widerstand leistet, hat sich der Vormarsch zuletzt jedoch deutlich verlangsamt.

Die Schiitenmilizen waren in den vergangenen Wochen westlich von Mossul Richtung Norden vorgedrungen. Vor einer Woche nahmen sie den strategisch wichtigen Flughafen südlich von Tell Afar ein.

Der Einsatz der eng mit dem schiitischen Iran verbundenen Milizen an der Offensive ist höchst umstritten. Die Sunniten lehnen ihn ab, weil sie befürchten, dass die Milizen ihren Einfluss im Irak weiter ausdehnen. Mit ihrem Vormarsch sind die Schiiten tief in sunnitisches Kernland vorgedrungen. Beobachter rechnen damit, dass dadurch die Kluft zwischen Schiiten und Sunniten weiter wachsen könnte.

Auch in Mossul selbst verliert die Terrormiliz weiter an Bewegungsfreiheit. Das IS-Sprachrohr Amak bestätigte im Internet Medienberichte, ein Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition habe eine weitere Brücke über den Tigris zerstört. Der Fluss teilt Mossul in einen Ost- und Westteil. Mittlerweile sind vier von insgesamt fünf Brücken über den Tigris zerstört worden.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Washington - Donald Trump macht aus der Bestimmung seines Kabinetts ein Casting. Die ersten Kandidaten haben bereits ihren Platz gefunden. Wir zeigen, welche Ämter …
Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Vorwurf Blasphemie: 200.000 Muslime protestieren in Jakarta

Indonesien droht eine Zerreißprobe. Nach angeblich islamfeindlichen Äußerungen steht der Gouverneur von Jakarta am Pranger. Hunderttausende Muslime fordern seinen …
Vorwurf Blasphemie: 200.000 Muslime protestieren in Jakarta

Flüchtlinge, Homo-Ehe und Öxit: Sprüche von Rechtspopulist Hofer

Wien - Mal markig, mal witzig, mal knüppelhart, mal über die Grenzen. Norbert Hofer stellt sich ein zweites Mal der Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich. Das sind …
Flüchtlinge, Homo-Ehe und Öxit: Sprüche von Rechtspopulist Hofer

Neue Schutzhülle für Atomruine Tschernobyl

Prypjat (dpa) - Der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak hat die Präsentation der neuen Schutzhülle für den 1986 explodierten Reaktor in Tschernobyl als historischen …
Neue Schutzhülle für Atomruine Tschernobyl

Kommentare