+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den innenpolitischen Kurs der Türkei harsch kritisiert.

"Entwicklungen, die uns zutiefst beunruhigen"

Von der Leyen: Harsche Kritik an der Türkei

Berlin - Ursula von der Leyen hat den innenpolitischen Kurs der Türkei harsch kritisiert. Die Verteidigungsministerin lobte aber auch den Einsatz des Landes bei der Aufnahme von Flüchtlingen.

„Es gibt Entwicklungen in der Türkei, die uns zutiefst beunruhigen, wie etwa Einschränkungen bei der Pressefreiheit oder Missachtung von Menschen- und Minderheitsrechten oder der Umgang mit Parlamentariern“, sagte die CDU-Politikerin der „Welt am Sonntag“. „Eine Partnerschaft muss aushalten, dass man Kritik aneinander übt und auch in der Lage ist, Meinungsunterschiede auszuhalten.“ Die Ministerin lobte aber auch den Einsatz des Landes bei der Aufnahme von Flüchtlingen.

Zugleich sprach sie sich für eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland aus. Deren Aufhebung sei klar an Erfolge bei der Umsetzung des so genannten Minsker Abkommens gekoppelt. „Etliche vereinbarte Fortschritte gibt es noch nicht“, erklärte von der Leyen. Dafür müsse allerdings auch die Ukraine mehr tun, nicht nur Russland. „Wenn der Minsker Prozess zum Erfolg führt, werden auch die Sanktionen aufgehoben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Wien - Die Wähler in Österreich haben gesprochen. Ihr Votum ist laut Hochrechnung zugunsten des 72-jährigen Alexander Van der Bellen ausgefallen. Damit wäre einer der …
Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Live-Ticker: Van der Bellen gewinnt laut ersten Hochrechungen

Wien - Österreich wählt den Bundespräsidenten: Um 17 Uhr haben die Wahllokale geschlossen. Nach ersten Hochrechnungen liegt Alexander Van der Bellen vorne. Wir berichten …
Live-Ticker: Van der Bellen gewinnt laut ersten Hochrechungen

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Kommentare